Kreis Warendorf
Jugendsportförderpreis: Mädchen sind auch im Sport auf dem Vormarsch

Samstag, 19.03.2011, 05:03 Uhr

KREIS WARENDORF - Der Sport wird weiblich. Das gilt exemplarisch für die SG Telgte, die am Donnerstagabend bei der Verleihung des Jugendsportförderpreises in Ahlen für ihre innovative Vereinsarbeit ausgezeichnet wurde. Die Fußballabteilung der Telgter zählt inzwischen über 100 Mädchen, die nach den Worten von Laudator Manfred Schnieders , Vizepräsident des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes, in allen Spielklassen von U 9 bis U 17 gemeldet sind.

Gastgeber Paul-Ludwig Rosche , Vorstandsmitglied der Volksbank Ahlen-Sassenberg-Warendorf, hob in seiner Begrüßung neben der individuellen Leistung der jungen Sportler die Rolle der Eltern und der Vereine hervor, die sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellten. Dabei könnten die Vereine ihren Übungsleitern oft nicht viel mehr als ein „Vergelt´s Gott“ zahlen.

Die Politik sei schlecht beraten, „wenn das Potenzial der gesellschaftlichen Integration und die Möglichkeiten des Erlernens sozialer Spielregeln im Sport mit finanziellen Kürzungen verschenkt wird“. Nicht zuletzt unter dem Aspekt der Gesundheitsförderung unterstützen die Volksbanken im Kreis auch nachhaltig die Förderung des Jugendsports, für die sich Kreissportbundpräsident Ferdi Schmal und sein Geschäftsführer Christof Kelzenberg bedankten. Für die Stadt Ahlen unterstrich die stellvertretende Bürgermeisterin Rita Pöppinghaus-Voss die integrative Bedeutung des Sports.

Anschließend wurden jeweils die fünf besten weiblichen und männlichen Sportler geehrt: bei den Mädchen Sophia Pellmann vom BSV Ostbevern, die zuvor schon eine Kostprobe ihres Könnens als Einradfahrerin gegeben hatte, und Fabian Thorwesten für die DLRG Beckum.

Als optischen Schmaus gab zwischenzeitlich eine achtköpfige Tanzformation eine lateinamerikanische Einlage.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/250323?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F702537%2F702574%2F
Nachrichten-Ticker