Kreis Warendorf
MMe investiert in Oelde

Mittwoch, 23.03.2011, 05:03 Uhr

Oelde - Nicht in Ennigerloh , sondern in Oelde investiert das Unternehmen MMe Entwicklung-Fertigung-Service GmbH. Das bestätigte Firmensprecher Mike Atig , Eigentlich war der Spatenstich an der Neubeckumer Straße (B 475) in Ennigerloh schon auf den 1. Februar terminiert gewesen. 1,2 Millionen Euro sollten hier investiert werden, die Architekten hatten bereits die Gebäude geplant. Doch jetzt kommt alles anders: MMe geht zum 1. April in Oelde an den Start.

Keine Angaben machte das Unternehmen zum Kaufpreis in Oelde. Unternehmer Matthias Müller sagte allerdings: „Der günstigere Kaufpreis war nicht allein ausschlaggebend für unsere Entscheidung. Für Oelde spricht die Zeitersparnis. Wir können hier zwölf bis 15 Monate früher beginnen.“

MMe zieht in das Gewerbegebiet „Am Landhagen“. Dort ist das Gebäude der in Konkurs gegangenen Firma „Die Bau GmbH“ bezugsfertig: ein Bürogebäude mit angrenzender Werkhalle. Die Grundstücksfläche umfasst 4000 Quadratmeter. Dabei verteilen sich die Büroflächen auf zwei Etagen (650 Quadratmeter). Die angrenzende Werkhalle (400 Quadratmeter) ist erweiterbar.

Die Neuausrichtung des Unternehmens sei nicht auf schlechte Rahmenbedingungen in Ennigerloh zurückzuführen, so Müller. Vielmehr habe MMe nach Bekanntgabe der Expansionspläne im Oktober 2010 viele lukrative Angebote erhalten. Dabei habe das Angebot aus Oelde fast zu 100 Prozent den für den Neubau in Ennigerloh entwickelten Plänen entsprochen.

Unterdessen liefen aber die Verhandlungen mit der Stadt Ennigerloh weiter. Hier sollte der Kaufpreis für das 4800 Quadratmeter großes Gewerbegrundstück 95 000 Euro betragen. Das Oelder Gebäude wurde dagegen mit der kompletten Büroinfrastruktur, einem Rechenzentrum sowie modernster Energie- und Sicherheitstechnik zu einem Preis angeboten, zu dem im Falle eines Neubaus gerade mal der Kauf des Grundstückes und das Gebäude selbst realisierbar waren.

Unter diesen Voraussetzung sei die Investition in Oelde eigentlich alternativlos gewesen. Dennoch will Matthias Müller den Betrieb in Enniger zunächst nicht aufgeben. Er bleibt Hauptsitz der Verwaltung, des Lagers und der Service-Schlosserei sein. In Oelde werden die Entwicklung und der Prototypenbau angesiedelt. Allerdings steht das renovierte Gebäude in Enniger zum Verkauf. Wenn also ein Investor für das „MMe-Mutterhaus“ ein attraktives Angebot macht, würde MMe wohl ganz nach Oelde umziehen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/132895?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F702537%2F702574%2F
Nachrichten-Ticker