Kultsängerin im exklusiven WN-Interview
Nena: "Früher um den Aasee gelaufen und Schwäne gefüttert"

Kreis Warendorf -

Wer kennt sie nicht? Nena ist ein Phänomen. Die 58-jährige Sängerin feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum - damit ist für sie aber lange noch nicht Schluss. Im exklusiven WN-Interview erzählt die „99 Luftballons“-Künstlerin, wie sie früher um den Aasee in Münster spazierte und Schwäne fütterte.

Sonntag, 02.09.2018, 13:04 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 31.08.2018, 12:30 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 02.09.2018, 13:04 Uhr
Nena freut sich sehr auf ihre Fans aus dem Kreis Warendorf.
Nena freut sich schon sehr auf ihre Fans aus dem Kreis Warendorf. Am 22. September tritt sie in Westkirchen auf. Im Interview mit WN-Mitarbeiter Jonas Wiening erzählt sie, warum ihr das Münsterland so am Herzen liegt. Foto: Michael Gründel

Am 22. September kommt Nena wieder in den Kreis. Bei den Condor Werken in Westkirchen wird sie ihre aktuelle Tour mit einem Open-Air-Konzert beenden. WN-Mitarbeiter Jonas Wiening hat mit Nena im Vorfeld gesprochen.

Nena, in diesem Jahr feiern Sie 40-jähriges Bühnenjubiläum. Sie scheinen immer noch viel Spaß an der Musik zu haben. Verschwenden Sie keine Gedanken an die „Rente“?

Nena: Ich werde immer noch singen, auch wenn ich Rente bekomme – Das ist eine Textzeile aus meinem Song „Ja das wars“. Und ob und von wem ich überhaupt mal irgendwas rentenmäßig bekomme - I don`t know. Ich verlasse mich lieber auf mich selbst, tue weiterhin, was mir Spaß macht und sehe zu, dass ich auch im Prozess des Älterwerdens beweglich bleibe.

Ihre aktuelle Tour trägt den Namen „Nichts versäumt“ - Gibt es wirklich nichts was Sie im Nachhinein, in ihrem Leben, gerne anders gemacht hätten?

Nena: Es fällt mir immer schwer, auf Fragen mit „hätte“ eine Antwort zu finden. Aber auf jeden Fall kann ich sagen, dass ich tatsächlich noch nie das Gefühl hatte, in meinem Leben etwas versäumt zu haben. Außer in meiner Teenagerzeit vielleicht, so zwischen 15 und 16, da hatte ich echt Sorge etwas zu verpassen. Deshalb war ich auch jeden Abend unterwegs, und das hat mir als Erfahrung auf der Ebene gereicht.

Nena - Popstar mit vielen Gesichtern

1/22
  • Foto: dpa, Montage: gap
  • 25. April 2003: Konzert in Luzern.

    Foto: dpa, Montage: gap
  • Kinderreporterin Leni interviewt am 25. August 2010 in Potsdam im Studio von Radio Teddy die Sängerin Nena. 

    Foto: dpa, Montage: gap
  • Geminsam singen am 23. Dezember 2001 Nena und Udo Lindenberg im Berliner Tempodrom den Song "Imagine". Die Künstler traten bei der der von Nina Hagen organisierten Weihnachts-Benefiz-Gala zu Gunsten afghanischer Frauen auf. 

    Foto: dpa, Montage: gap
  • Nena am 13. September 1985 während ihres Konzerts in Dortmund.

    Foto: dpa, Montage: gap
  • 2008 in Hamburg.

    Foto: dpa, Montage: gap
  • Die Sängerin Nena übergibt am  7. Dezember 2006 bei der Verleihung der Eins Live Krone in der Jahrhunderthalle in Bochum die Eins Live Krone in der Kategorie "Lebenswerk" an Udo Lindenberg. 

    Foto: dpa, Montage: gap
  • Nena am 27. Januar 2010 bei der After-Show-Party nach dem Jubiläumskonzert "40 Jahre Maffay" im Berliner Tempodrom. Bei dem Konzert stellte Peter Maffay sein neues Album "Tattoos" vor.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Anno 2011

    Foto: dpa, Montage: gap
  • 2016 beim Konzert in Hamburg.

    Foto: dpa, Montage: gap
  • Udo Lindenberg küsst 2002 im Berliner Tempodrom die Sängerin Nena nach einem gemeinsamen Auftritt. Die beiden waren früher eine Liebespaar. Es sei ein «Riesenspaß» gewesen, die etwa ein Jahr dauernde Liaison geheim zu halten, sagte Lindenberg der «Bild»-Zeitung (13.10.2002). 

    Foto: dpa, Montage: gap
  • Anno 1985

    Foto: dpa, Montage: gap
  • Mit viel Farbe bekleckst lacht Popsängerin Nena, als Kinder nach der Verleihung des Deutschen Kinderpreises am 22.11.2008 im Zoo Hannover ein Plakat malen. 

    Foto: dpa, Montage: gap
  • Nena tritt am 15.05.2011 bei der Bühnenshow der Meisterfeier des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund vor der Westfalenhalle in Dortmund auf. 

    Foto: dpa, Montage: gap
  • 2015 in Berlin

    Foto: dpa, Montage: gap
  • Mit Blumen gratuliert Nena Kollege Peter Maffay 2010 zu dessen 40. Bühnenjubiläum.

    Foto: dpa, Montage: gap
  • 1998 kündigten Nena und Hartmut Engler von Pur in Hamburg eine gemeinsame Deutschlandtournee an. 

    Foto: dpa, Montage: gap
  • 2004

    Foto: dpa, Montage: gap
  • 2010 in Potsdam

    Foto: dpa, Montage: gap
  • Foto: dpa, Montage: gap
  • 2008 erhielt Nena im Zoo Hannover den Deutschen Kinderpreis.

    Foto: dpa, Montage: gap
  • 2010 war Nena auf dem Cover des neuen Otto-Katalogs für die Frühjahr-Sommersaison 2010. Die Sängerin war im Otto-Katalog auch mit einer eigenen Kollektion, die an den Look der 80er Jahre mit Lederkombinationen und Röhrenjeans anlehnt, vertreten. 

    Foto: dpa, Montage: gap

Vor knapp zwei Jahren erst, traten Sie beim Open-Air-Event „ WarendorfLive “ auf, vergangenes Jahr beim Stadtfest in Münster. Am 22. September spielen Sie jetzt in Westkirchen. Gefällt Ihnen das Münsterland so gut?

Nena: (lacht) Die Konzerte in Warendorf und Münster haben total Spaß gemacht, und ich freue mich jetzt schon auf Westkirchen! Für mich bedeutet ein gutes Konzert Anschluss – sich auf eine Art mit den Menschen zu verbinden, denen man dort begegnet. Ich nenne das gerne auch Austausch von Herzenergie. Und wenn die Menschen in meinen Konzerten die Songs mitsingen, ist das Gänsehaut pur. Und, wenn Sie mich nach dem Münsterland fragen: Ich hege zu der Gegend tatsächlich eine besondere Verbindung. Meine Patentante lebte in Münster. Als Kind war ich ganz oft bei ihr, und wir sind immer um den Aasee gelaufen und haben die Schwäne gefüttert.

Bei „WarendorfLive“ war damals auch Ihre ganze Familie mit auf der Bühne. Ist die bei Ihrer aktuellen Tournee auch dabei?

Nena: Ja, meine erwachsenen Zwillinge Larissa und Sakias sind seit vielen Jahren fest in meiner Band. Und in Westkirchen und in vielen anderen Städten ist mein jüngster Sohn Simeon an den Keyboards. Außerdem ist hinter der Bühne mein Mann immer dabei. Und Ella, unser Hund (lacht). Ella ist ein echter Tourhund geworden. Früh morgens, gehe ich mit ihr in die Wälder. Trotz langer Tournächte und Partys im Bus. Das tut mir gut.

Auftritt in Westkirchen

Nena kommt am 22. September (Samstag) nach Westkirchen. Sie tritt anlässlich des Firmenjubiläums der Condorwerke auf, die in diesem Jahr ihr 125-jähriges Bestehen feiern. Das Vorprogramm bestreiten die Sängerin Eule und die Band „Stay KingPin“. Das Open-Air-Konzert findet auf dem Firmengelände der Condor-Werke (Warendorfer Straße 47 bis 51) statt. Beginn ist um 19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr. Ein Ticket kostet 49 Euro. Tickets gibt es unter www.megaminds.de oder unter www.eventim.de.

...

Schon in den 80er-Jahren waren Sie auch in den USA erfolgreich - trotzdem sind Sie erst vor zwei Jahren zum ersten Mal dort aufgetreten. Warum?

Nena: In den 80ern haben wir überall auf der Welt Konzerte gespielt, nur in Amerika nicht. Warum das so war, weiß keiner, und ich wollte das nun unbedingt mal nachholen. Auf diesem ersten Trip ging es nach San Francisco, LA und NYC, und es war toll, das zu erleben! Die Konzerte waren voll und die Leute haben alles auf deutsch mitgesungen. Zwei Monate später waren wir noch mal da für ein großes Achtziger-Live-Festival in L.A., wo ich unter anderem meinen alten Freund Howard Jones wieder getroffen habe und den Sänger von Spandau Ballet. Spandau Ballet hatte ich das letzte Mal in den Achtzigern in England bei Top Of The Pops getroffen.

2017 und 2018 saßen Sie gemeinsam mit ihrer Tochter Larissa in der Jury von „The Voice Kids“. Schon einige Jahre zuvor waren Sie Mitbegründerin einer Schule in Hamburg. Sie scheinen also Kinder aktiv zu fördern - woran merken Sie, ob dies erfolgreich ist?

Nena: The Voice Kids und die ”Neue-Schule-Hamburg” sind zwei völlig unterschiedliche Projekte und doch haben sie eine Gemeinsamkeit. Es geht an beiden Stellen darum, Kindern den Raum für eigenverantwortliches Handeln und Vielfalt zu bieten, damit sie sich ihren individuellen Talenten entsprechend ausleben können. Es ist wichtig, Kinder zu respektieren, sie ernst zu nehmen und ihnen den Raum zu geben, sich maximal entfalten zu können, anstatt ihnen ständig zu sagen, was sie zu tun und zu lassen haben.

Nena rockt das Stadtfest

1/17
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner
  • Schade, Nena erlaubt nur vier Fotos zu veröffentlichen. Foto: Oliver Werner

Auch 2016 nahmen Sie an einer Musikshow im Fernsehen teil: bei „Sing meinen Song - Das Tauschkonzert“ auf Vox. Von welchem der anderen teilnehmenden Musiker waren Sie damals am meisten beeindruckt?

Nena: Das ganze Projekt hat unglaublich viel Spaß gemacht, und ich kann und möchte dabei nicht auf einzelne Leute oder Songs schauen. Die Cover-Versionen in ihrer musikalischen Vielfalt waren so inspirierend für mich, dass ich einige daraus bereits in mein eigenes Live-Programm eingebaut habe. Aber eines kann ich schon sagen, ohne Samy Deluxe hätte ich mir die Show nicht vorstellen können.

In den 80er-Jahren traten Sie auch in bekannten Filmen („Gib Gas - Ich will Spaß“ oder „Der Unsichtbare“) auf. Warum ist es danach eher ruhig geworden um Ihre Schauspielkarriere? Wird man Sie noch mal in einem Film zu Gesicht bekommen?

Nena: Das kommt immer auf den Moment und das jeweilige Angebot an. Generell ist die Schauspielerei nicht so sehr mein Ding. Meine paar Ausflüge in diese Welt waren immer sehr lustig, aber hängen geblieben bin ich da natürlich nicht. Niemals würde ich ein Livekonzert gegen eine Rolle in irgendeinem Film eintauschen. Ich bin lieber musikalisch unterwegs.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6014246?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F
Ratsanträge: Autos sollen Bussen weichen
An der Weseler Straße gibt es bereits eine Park-and-Ride-Station. Zahlreiche sollen jetzt hinzukommen.
Nachrichten-Ticker