Deutlich höherer Zuschuss vom Kreis
Erfolg für Frauenberatung

Kreis Warendorf -

Die Frauenberatungsstellen in Beckum und Warendorf können sich freuen: Sie erhalten im nächsten Jahr deutlich mehr Geld vom Kreis. Darauf verständigten sich die Fraktionen im Kreisausschuss.

Freitag, 07.12.2018, 06:01 Uhr aktualisiert: 07.12.2018, 06:20 Uhr
Um Frauen in Not zu unterstützen, gibt es professionelle Beratungsstellen in Beckum und Warendorf. Sie erhalten im nächsten Jahr vom Kreis Warendorf deutlich mehr Geld für ihre Arbeit.
Um Frauen in Not zu unterstützen, gibt es professionelle Beratungsstellen in Beckum und Warendorf. Sie erhalten im nächsten Jahr vom Kreis Warendorf deutlich mehr Geld für ihre Arbeit. Foto: Colourbox

Konkret soll die Frauenberatungsstelle in Beckum 56 900 Euro erhalten (derzeit 35 100) und die Einrichtung in Warendorf 35 400 Euro (Vorjahr 35 100). Dass die Fördersummen so unterschiedlich ausfallen, hat auch damit zu tun, dass in Beckum zusätzlich die Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt angesiedelt ist. Die SPD hatte zuvor eine noch höhere Unterstützung der Beratungsstellen beantragt – das hätten auch Grüne, FWG und Linke mitgetragen.

Astrid Birkhahn ( CDU) machte deutlich, dass ihre Fraktion zwar die Personalrestkosten übernehme, die nicht vom Land getragen werden, nicht aber auch noch den Anteil für eine Verwaltungskraft. Bei den Sachkosten kam es zum Kompromiss. Weil die CDU einlenkte, wird hier noch einmal die Hälfte der schon zugesagten Landesförderung draufgelegt.

Dorothee Nienkemper (FWG) kritisierte, dass über den Antrag nicht im Sozialausschuss entschieden wurde, als auch die Vertreterinnen der Beratungsstellen anwesend waren. Doch die CDU hatte im Fachausschuss weiteren Beratungsbedarf beantragt. Für Dagmar Arnkens-Homann (SPD) war das kein Problem. Sie blickte auf das Ergebnis und meinte: „Die Frauen sind dankbar für die Entscheidung, die wir heute getroffen haben.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6239381?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F
Zwei Tote nach Angriff in Straßburg
Sicherheitskräfte haben den Straßburger Weihnachtsmarkt nach dem Angriff abgeriegelt.
Nachrichten-Ticker