Ausbildung in Teilzeit
Neue Perspektiven für junge Eltern

Kreis Warendorf -

Ausbildung und Familie unter einen Hut bringen: Das ist ein schwieriger Spagat. Das Jobcenter bietet jungen Müttern und Vätern jetzt Hilfe an.

Montag, 14.01.2019, 15:54 Uhr aktualisiert: 14.01.2019, 15:58 Uhr
Informierten über die Chancen, die Teilzeitausbildungen Müttern und Vätern bieten (v. l.): Elke Schlautmann (Jobcenter Kreis Warendorf), Stephanie Scheffler (Start NRW), Dirk Siedenhans (Krankenpflegeschule Ahlen) und Martina Hammelmann (Jobcenter).
Informierten über die Chancen, die Teilzeitausbildungen Müttern und Vätern bieten (v. l.): Elke Schlautmann (Jobcenter Kreis Warendorf), Stephanie Scheffler (Start NRW), Dirk Siedenhans (Krankenpflegeschule Ahlen) und Martina Hammelmann (Jobcenter). Foto: Kreis Warendorf

Wer in der heutigen Arbeitswelt ohne anerkannten Berufsabschluss eine Stelle sucht, hat es schwer und kann oft nur eine unterdurchschnittlich bezahlte Tätigkeit ausüben. Auch junge Mütter und Väter ohne Berufsausbildung haben häufig einen guten Schulabschluss und damit beste Voraussetzungen, sich für das weitere Berufsleben zu qualifizieren.

Dabei sind sie aber auf familienfreundliche Ausbildungsbedingungen angewiesen. Deshalb hat das Jobcenter Kreis Warendorf in einer Veranstaltung in Ahlen über das Teilzeitmodell informiert.

„Eine Berufsausbildung lässt sich durch dieses Modell mit der Familie vereinbaren“, berichtet Elke Schlautmann vom Jobcenters „Es lohnt sich immer, darüber nachzudenken, ob man auch als Vater oder Mutter noch eine Berufsausbildung beginnen und damit eine gute wirtschaftliche Perspektive für die Familie schaffen kann.“

Eine Berufsausbildung lässt sich durch dieses Modell mit der Familie vereinbaren.

Elke Schlautmann

Bei einer Teilzeitausbildung wird zum Beispiel die tägliche oder wöchentliche Ausbildungszeit reduziert. Auszubildende und Betrieb einigen sich auf eine wöchentliche Ausbildungszeit zwischen 20 und 35, in der Regel um die 30 Stunden. Die Ausbildungszeit passt sich flexibel sowohl an die betrieblichen Abläufe als auch an die Bedürfnisse der Auszubildenden an.

Zu der erstmals angebotenen Info-Veranstaltung zu diesem Thema begrüßte das Jobcenter 15 interessierte Leistungsberechtigte aus Ahlen und Umgebung. Elke Schlautmann informierte sie über verschiedene Modelle der Teilzeitberufsausbildung, Finanzierungsmöglichkeiten und über Unterstützungsangebote des Jobcenters Kreis Warendorf. Zudem berichtete sie über bisherige Erfahrungen und gab praktische Tipps.

Martina Hammelmann als Vermittlerin für Alleinerziehende des Jobcenters berichtete, dass Alleinerziehende viel Verantwortung übernehmen und Organisationstalent entwickeln. Mit diesen Kompetenzen können sie ein Gewinn für jeden Betrieb sein.

Dirk Siedenhans von der zentralen Krankenpflegeschule am St.-Franziskus-Hospital Ahlen informierte über das neue Angebot „Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege“ in Teilzeit und über die sehr guten Arbeitsmarktchancen – sowohl in der ambulanten als auch stationären Pflege

Stephanie Scheffler vom Personaldienstleister Start NRW GmbH, Standort Ahlen, stellte ihre positiven Erfahrungen mit Müttern und Vätern im Rahmen einer so genannten partnerschaftlichen Ausbildung, insbesondere in Industrie- und Handwerksbetrieben, dar. Sie machte den Leistungsberichtigten Mut, erste Schritte zu einer Veränderung ihrer Situation zu wagen.

Weitere Fragen zur Teilzeit-Ausbildung beantwortet im Jobcenter Kreis Warendorf Elke Schlautmann unter ✆  0 25 81 /  53 56 02.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6321137?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F
Seit 2007 schon acht Mal überfallen
Wurde in den vergangenen Jahren wiederholt von Räubern überfallen: die Westfalen-Tankstelle an der Roxeler Straße in Roxel.
Nachrichten-Ticker