Vorhelmer Feuerwehr-Gerätehaus
Mittel für einen barrierefreien Zugang

Vorhelm -

Die Stufe kommt weg, das Gefälle wird angehoben: Mit Mitteln des Fonds für bürgerschaftliches Engagement will die Vorhelmer Feuerwehr den Zugang zu ihrem Gerätehaus ehrenamtlich barrierefrei gestalten.

Mittwoch, 04.09.2019, 15:08 Uhr aktualisiert: 04.09.2019, 16:43 Uhr
In einem ehrenamtlichen Projekt will die Freiwillige Feuerwehr den Zugang zum Gerätehaus an der Augustin-Wibbelt-Schule barrierefrei umgestalten.
In einem ehrenamtlichen Projekt will die Freiwillige Feuerwehr den Zugang zum Gerätehaus an der Au­gustin-Wibbelt-Schule barrierefrei umgestalten. Foto: Christian Wolff

Der Ortsausschuss Vorhelm hat einstimmig eine Zuwendung in Höhe von bis zu 6300 Euro an den Stadtfeuerwehrverband Ahlen e.V. für das Projekt „Barrierefreie Neugestaltung des Eingangsbereichs des Vorhelmer Feuerwehrhauses“ bewilligt.

„Wir haben letztes Mal dort getagt“, berichtete Ausschussvorsitzender Hubertus Beier. „Im Nachgang entstand im Gespräch mit den Kameraden die Idee, den Eingangsbereich des Gerätehauses aufzuwerten.“ Vor der Haustür befindet sich eine Stufe, so dass eine Anhebung des Gefälles notwendig ist. Auch die Waschbetonplatten könnten dabei ausgetauscht werden.

Ulrich Averberg (CDU) und Thorsten Beiske (FDP) wollten dennoch wissen, warum ein ehrenamtliches Projekt an einem städtischen Gebäude gefördert werden muss. „Die Stadt Ahlen würde eine solche Maßnahme in den nächsten Jahren nicht umsetzen“, erklärte Strukturförderer Lutz Henke . Dafür seien bisher auch keine Mittel vorgesehen.

Beier erinnerte im Nachgang der Sitzung an die Projektförderungen an der Alten Schule Tönnishäuschen. Diese sei zwar auch in städtischem Besitz, habe jedoch Fördermittel erhalten, wenn Baumaßnahmen mit bürgerschaftlichem Engagement verknüpft gewesen sind.

Franz-Josef Kröger (SPD), selbst seit über fünf Jahrzehnten mit der Vorhelmer Feuerwehr verbandelt, warb ebenfalls für die Barrierefreiheit: „Früher war das Gerätehaus unser Heiligtum. Aber inzwischen findet darin so viel statt und es gibt gewissen Publikumsverkehr, dass es im Sinne der Allgemeinheit ist, wenn wir dieses Projekt unterstützen.“

Der Ausschuss folgte diesem Appell und beauftragte die Verwaltung, im Förderbescheid eine Frist zur Fertigstellung des Projektes bis zum 12. November und zur Vorlage der Rechnung über die Sachkosten bis zum 29. November festzulegen. „Es ist nicht viel Zeit“, sagte Lutz Henke. Aber den Helfern aus den Reihen der Feuerwehr traue er die fristgerechte Umsetzung zu.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6900192?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F941534%2F
Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt Klimaschutz-Paket
Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt im Gespräch mit unserer Zeitung die Beschlüsse des Klimakabinetts.
Nachrichten-Ticker