Ahlen
Zechenpark: Sägen schaffen neue Räume

Donnerstag, 11.02.2010, 09:02 Uhr

Ahlen - Der „AZ“-Leser erkundigte sich aufgebracht, ob „die das denn dürfen“. Dürfen sie: Die zu Wochenanfang gestarteten Rodungsarbeiten direkt vor dem Zecheneingang und im Park auf der anderen Seite der Stapelstraße hängen direkt mit der dieses Jahr geplanten Neufassung der beiden Grünanlagen zusammen, wie eine Nachfrage unserer Zeitung ergab.

„Wir räumen nur das Baufeld“, erklärte Jörg Pieconkowski, Gruppenleiter Grün bei den Umweltbetrieben. „Das Baufeld“ ist die Fläche, auf der im Zusammenhang mit der Gestaltung der Zechen-Außenflächen Richtung Stadt der Landschaftsplaner Freddy Terfröchte ( Essen ) im Auftrag der Stadt eine grundsätzlich neue Struktur schaffen wird. „Keine Angst, wir holzen natürlich nicht den gesamten Zechenpark ab“, so Pieconkowski zur „AZ“, die Charakteristik des Parkes werde erhalten. Was jetzt der Säge zum Opfer gefallen sei, seien jene „düsteren Elemente“ in den Grünflächen, die der Umgestaltung im Wege stehen. Alles folge dabei der Prämisse „heller, luftiger, leichter“. Die Anlagen zwischen Stapel- und Schachtstraße sowie direkt am Umweg vor der alten Zeche erhalten ein komplett neues Wegesystem, hier und da Begegnungs- und Spielflächen und außerdem die Anbindung des Radweges über die ehemalige Zechenbahn. „Die genaue Planung werden wir aber in einer der nächs­­- ten Fachausschuss-Sitzungen noch vorstellen“, versprach Jörg Pieconkowski abschließend.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/297394?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F702640%2F702652%2F
Raffaela Busse arbeitete ein Jahr lang in der Antarktis
Leben und arbeiten bei minus 75 Grad Celsius: Raffaela Busse hat in der Antarktis viel erlebt und unvergessliche Eindrücke sammeln können.
Nachrichten-Ticker