Ahlen
„Wannerup“ ist ein Lümmel: Frauen entwarfen Kinderbuch

Mittwoch, 01.12.2010, 12:12 Uhr

Vorhelm - Trotzig steht der Maulwurf an einem amtlichen Schild und lacht verschmitzt: „Ich stehe unter Naturschutz. Ihr dürft mir nichts tun.“ Wenige Meter weiter ärgert sich ein Ehepaar über die Kraterlandschaft, die einmal ihr Garten war. Ja, der Maulwurf ist ein Lümmel - so steht es in dem Kinder-Bilderbuch „De Wannerup“, das soeben erschienen und bereits in den Ahlener Buchhandlungen sowie einigen weiteren Städten des Umlands erhältlich ist, zum Beispiel auch in Münster .

Das Besondere: Bilder und Texte stammen nicht von Profis. Das farbenfrohe Büchlein haben zwei engagierte Vorhelmerinnen erstellt, die damit Neuland betreten haben - zum einen, weil es ihr erstes Kinderbuch ist; zum anderen, weil es in münsterländischer Mundart verfasst wurde. Hochdeutsche Übersetzungen inklusive. Unter Kinder- und Jugendliteratur ist das bislang noch nicht weit verbreitet.

„Plattdeutsch ist eben nicht nur was für alte Leute“, sagt Texterin Hildegard Latzel . „Kinder lernen das viel schneller. Wer sich schon im Kindesalter damit beschäftigt, für den ist das Verstehen später gar kein Problem mehr.“ Die Geschichte über den „Wannerup“ - plattdeutsch für „Maulwurf“ - ist im Grunde ein plattdeutsches Gedicht, das Hildegard Latzel schon vor längerer Zeit geschrieben hat. Die Idee, daraus ein kleines Bilderbuch zu erstellen, kam der Hobby-Autorin aber erst gemeinsam mit Ursula Kiowsky. Mit ihr hat die Plattdeutsch-Kennerin, die auch den Mundart-Arbeitskreis im Heimatverein der Wibbeltgemeinde leitet, bereits im Jahr 2003 zusammengearbeitet. Im Vorfeld zum Jubiläum „Vorhelm - 800 Jahre und mehr“ stellten Latzel und Kiowsky unter dem Titel „Dem de Holsken päß, de treckt en sick an“ plattdeutsche Anekdoten ihrer Gemeinde zusammen. Ursula Kiowsky malte dazu passende Bilder, die später auch als Plakat verkauft wurden. „Das alles war für die Erwachsenen - jetzt sind die Kinder dran“, bringt es die Künstlerin auf den Punkt.

Entstanden sind farbenfrohe Maulwurfs-Aquarelle, die mit Latzels Gedichtpassagen versehen wurden. Den Druck übernahm die Firma Stegt. Das Projekt war den kreativen Damen so wichtig, dass sie es ursprünglich aus eigener Tasche finanzieren wollten. Doch der Heimatverein und kurz darauf auch die Sparkasse Münsterland-Ost waren derart begeistert, dass sie von sich aus ihre Unterstützung zusagten. Das Büchlein ist jetzt für 4,95 Euro erhältlich. Davon gehen zwei Euro direkt an den heimischen Kinderschutzbund.

An dem Bild mit dem „Wannerup“ am Naturschutz-Schild kann sich Hildegard Latzel indes immer wieder erfreuen. „Er ist viel putziger als ich ihn mir vorgestellt habe . . .“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/148187?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F702640%2F702641%2F
Nachrichten-Ticker