Montessori-Sekundarschule ist genehmigt
Verantwortliche haben im Verfahren viel gelernt

Sendenhorst -

Kurz vor den Ferien hat das lange Warten ein Ende. Das Schulministerium hat die Montessori-Sekundarschule genehmigt. Damit kann es nach den Sommerferien mit mehr als 40 Schülern losgehen.

Mittwoch, 17.07.2013, 09:07 Uhr

Die neue Schule in Sendenhorst ist – wie berichtet – genehmigt. Freudig, aber auch erleichtert, nahmen die Vertreter des Montessori-Sekundarschule aus den Händen des Schulabteilungsleiters der Bezirksregierung Münster , Wolfgang Weber , die Genehmigungs-Urkunde für die Errichtung und den Betrieb der neuen privaten Sekundarschule entgegen.

Nachdem das NRW-Ministerium für Schule und Weiterbildung nach längerer Prüfung die Zustimmung zur Errichtung dieser Ersatzschule erteilt hat, konnte die Bezirksregierung Münster das Genehmigungsverfahren abschließen und die Urkunde für eine zweizügige Sekundarschule mit gebundenem Ganztagsunterricht ausstellen.

Die damit staatlich anerkannte Privatschule nimmt ihren Betrieb im Gebäude der ehemaligen Hauptschule am Teigelkamp auf. Zum neuen Schuljahr besuchen mehr als 40 Schüler – darunter auch Kinder mit Förderbedarf – den Unterricht an der neuen Schule.

„Die seit Jahren im Montessori-Kindergarten und in der KvG-Grundschule fest verankerten pädagogischen Konzepte von Maria Montessori werden ab dem Sommer auch in der weiterführenden Schule angewendet“, heißt es in der Bewertung der Bezirksregierung.

Die Geschäftsführer der gemeinnützigen Trägergesellschaft, Heinz Wenker und Ralf Schiwy, betonten beim Termin in Münster, dass sie „im Genehmigungsprozess viel für sich und für die Schule gelernt hätten“. Die Konturen und Strukturen der Schule seien „deutlich geschärft worden“. Der Weg sei nicht leicht gewesen. Es sei aber auch ein Weg gewesen, „auf dem man Zukunft bilden könne“. Und das sowohl für die Schule als auch für die Schüler.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1791374?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F1786291%2F1880015%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker