Saisonabschluss am Lehrbienenstand
Bienenbestand in Ahlen: 50 Völker sind viel zu wenig

Ahlen -

Mit einem Familienfest und Führungen am Lehrbienenstand beging der Imkerverein am Sonntag den Saisonabschluss. Vorsitzende Bettina Heimann erklärte, dass es im ganzen Kreis Warendorf viel zu wenig Bienenvölker gebe.

Montag, 09.09.2013, 16:09 Uhr

Zum Saisonabschluss hatte am Sonntagnachmittag der Imkerverein Ahlen zum Lehrbienenstand am Galgenberg eingeladen. Die Vorsitzende Bettina Heimann begrüßte viele Imker mit ihren Familien und weitere Interessierte. Wegen der niedrigen Temperatur waren die Bienen allerdings nur in einem speziellen Schaukasten zu bewundern.

Bei Kaffee und Kuchen sowie frischen Waffeln plauderten die Bienenzüchter und Honigproduzenten über die abgelaufene Saison. Nach Worten von Bettina Heimann gab es wegen der sehr unterschiedlichen Witterung weniger Honig. Allerdings habe man schönen Blatthonig geerntet. „Wenn es im Juni und Juli warm ist, bildet sich besonders auf den Blättern von Linden und Eichen viel süßer Saft“, erklärte sie. Den sammeln die Bienen ein, und es gibt einen speziellen Honig.

Jetzt ziehen sich die Honigsammler in ihre Stöcke zurück und werden von den Imkern besonders gepflegt, um einem Milbenbefall vorzubeugen. Die Stöcke bleiben im Winter draußen. Es ist durch die Bauweise dafür gesorgt, dass die Bienenvölker die Außentemperatur spüren und sich darauf einrichten. Die Völker bilden einen regelrechten Ball und die einzelnen Insekten wärmen sich gegenseitig. Dabei findet ein ständiger Wechsel zwischen den Bienen außen und in der Mitte statt.

Der Imkerverein Ahlen hat zurzeit 22 Mitglieder mit rund 50 Bienenvölkern. „Das sind immer noch zu wenig“, sagte die Vorsitzende. Sie verwies auf die Bedeutung der Bienen für die Bestäubung von Pflanzen, besonders von Obst. Generell hielt Bettina Heimann für das Land fest: „Der Kreis Warendorf hat die wenigsten Bienenvölker.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1900791?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F1786291%2F2009891%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker