Eröffnung steht bevor
Paintballpark: Durchladen für Anfang August

Ahlen -

Die Paintballanlage an der Hammer Straße wird wohl noch in den Sommerferien in Betrieb gehen. Der Beton für die Fundamente liegt.

Dienstag, 08.07.2014, 10:07 Uhr

„Was hatten wir beim letzten Mal gesagt: Anfang/Mitte Juli, oder? Wird wohl die erste oder zweite Augustwoche“, sagt Michael Wennmann . Was die Julisonne von oben gut meint, kühlt der gerade aus dem Silo-Lkw pladdernde Beton an den Unterarmen des Anlagenleiter wohltuend ab. Die vorbereiteten Fundamentlöcher für Unterkünfte und Netzmasten blubbern portionsweise voll.

Allmählich steuert das 12 000 Quadratmeter große Gelände gegenüber der Westfalenkaserne auf den Betriebsstart zu. Ein guter Monat dürfte es noch sein, dann rechnet der Leiter des „ Paintballparks “ mit dem offiziellen Spielstart in der Freiluftanlage, die die Firma Paintball Supplies dort betreiben wird (die „AZ“ berichtete).

Auf dem künftigen Parkplatz vor dem eigentlichen Spielfeldareal stapeln sich die Kulissenteile, aus denen solche Anlagen bestehen: Dutzende Holzpaletten, alte Lkw-Reifen. Sie werden auf dem Spielfeld verteilt, geben Deckung und Hindernisse für die Spieler her. Michael Wennmann schätzt, dass auf einem Areal wie diesem etwa 200 Spieler zeitgleich spielen können.

Beim Paintball treten die Akteure mit Druckluftgeräten, waffenähnlichen sogenannten Markieren, gegeneinander an. Damit schießen sie mit Lebensmittelfarbe (Paint) gefüllte Gelatinekugeln (Balls) aufeinander. Wer getroffen („markiert“) ist, muss das Spielfeld verlassen.

„Paintball Supplies“ betreibt schon eine andere Anlage gleichen Typs in Aachen . Da es in weiterem Umkreis keine vergleichbaren Flächen gibt und die Fans dieser Sportart reisebereit sind, rechnen die Betreiber mit einem Einzugsgebiet von 100 Quadratkilometern.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2590784?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F2592496%2F4852348%2F
Nachrichten-Ticker