„Stadtbildmacher“ säubern leerstehendes Fachwerkhaus
Das letzte seiner Art an der Königstraße

Ahlen -

Nur drei Wochen nach seiner Gründung empfiehlt sich der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ durch eine Aktion, die am Samstag viele Passanten neugierig machte: Mit vereinten Kräften haben Mitglieder das Haus Königstraße 16 – seit gut drei Jahrzehnten ein Leerstand – von Unrat befreit. Von morgens an schufteten acht bis zehn Freiwillige auf drei Etagen und im Garten.

Dienstag, 07.04.2015, 10:04 Uhr

Die Räume sind klein und verwinkelt, aber sie haben ihren ganz eigenen Charme. „So etwas kann ein Neubau nicht bieten“, sagt Christian Tripp . Mit Stichsäge und Hammer bewaffnet kommt er die knarzende Stiege herauf. Die verbretterten Fenster im Obergeschoss will er öffnen, wieder Luft und Licht in das alte Fachwerkhaus an der Königstraße 16 lassen.

Hinter Ziegeln und Balken herrscht an diesem Morgen ungewohntes Leben – nach rund 30-jährigem Leerstand. Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ hat dazu aufgerufen, das Denkmal zu säubern, schließlich ist es das letzte seiner Art an der Königstraße und eines der ältesten Innenstadtgebäude überhaupt. Ein Aufruf, der Gehör fand und eine Gruppe Freiwilliger auf die Beine bringt. Begleitet werden sie von Passanten, die immer wieder mal über den Zaun oder in die Fenster lugen. „Schön, dass hier mal was gemacht wird“, sagt ein Mann. „Als Ahlener ist man ja schon daran interessiert.“

„Stadtbildmacher“ säubern altes Fachwerkhaus

1/48
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff
  • Der Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ säuberte ein leerstehendes Fachwerkhaus an der Königstraße 16 in Ahlen. Foto: Christian Wolff

Der erste Blick der Helfer fällt auf Gerümpel. Das Licht einer Taschenlampe erfasst Bierdosen, zerbrochenes Glas und haufenweise Altpapier. Vieles aber, was die Vorsitzende Silke Büscher-Wagner und ihre Mitstreiter in den nächsten Stunden nach draußen befördern, scheint noch vom letzten Bewohner zu stammen: Büfett-Schränke, Teppiche, Sessel und Sofas kommen unter dem Unrat hervor. Sie stehen zum Teil sogar noch an ihren Plätzen.

„Echt irre“, entfährt es Susanne Ferber. Das eher unscheinbare G ebäude, an dem sie häufig achtlos vorbeigegangen ist, wirkt zwar klein, hat aber rund 200 Quadratmeter Nutzfläche. Die Räume bergen sogar noch interessante Schätze eines längst vergangenen Alltags. Schwarze Lichtschalter, die man drehen statt kippen muss, zum Beispiel. Oder einen emaillierten Nachttopf neben einem Teppichklopfer.

Die älteste Zeitung, die in einem der Schränke lagert, ist ein „Münsterischer Anzeiger“ aus dem Jahr 1952. Das neueste Druckwerk, ein „Ahlen-Report“ der DKP , wurde im Mai 1981 in den

Briefka­­sten gesteckt, zusammen mit einem Werbeprospekt von „Famka“ – dem „Marktkauf“-Vorgänger an der Beckumer Straße. Ein Hinweis, darauf, wann hier zuletzt jemand lebte – abgesehen von jenen Übernachtungsgästen, die es im Laufe der Jahrzehnte immer wieder auf die verschlissenen Matratzen gezogen hat. „Kein angenehmes Nachtlager“, schüttelt Martin Büscher mit dem Kopf.

Was den Zustand des Fachwerkhauses an der Königstraße angeht, fällt das Architekten-Urteil erstaunlich gut aus: „Das ist noch zu retten“, sagt Christian Tripp nach der Begutachtung. „Ich habe schon mit Objekten gearbeitet, die in deutlich schlechterem Zustand waren.“ Die Kernsubstanz des Fachwerks sei tadellos, Schäden zeigten sich nur im Sockelbereich. „Die Sanierung käme im Endeffekt günstiger als ein Neubau, denn für solch ein Objekt lassen sich auch Fördergelder akquirieren.“ Ein Bau-

denkmal bringt nicht zuletzt steuerliche Vergünstigungen mit sich. Vorteile sieht Tripp auch in der Lage des Hauses. „Man ist mitten in der Stadt, hat aber trotzdem einen ruhigen Garten mit Südausrichtung.“

Das Problem einiger fehlender Dachpfannen wollen die „Stadtbildmacher“ in Kürze mit Hilfe eines Dachdecker lösen. „Wichtig ist, dass keine Feuchtigkeit mehr ins Haus kommt“, hält Silke Büscher-Wagner fest. Am Montag, 20. April, steht ein weiterer Expertenbesuch ins Haus: Der Verein hat Frank Pastille eingeladen, der in Fachkreisen nur „Denkmaldoktor“ genannt wird. „Er hat schon Dutzende Häuser vor dem Abriss gerettet“, berichtet die Vorsitzende. „Einige Häuser wurden ihm sogar geschenkt, weil sie in solch einem desolaten Zustand waren.“ Das Haus an der Königstraße werde ihm sicherlich gefallen. „Vielleicht kann er uns nützliche Tipps geben.“ Bestenfalls, hofft Christian Tripp, wird sogar ein möglicher Investor auf das Fachwerkhaus aufmerksam.

Wie idyllisch dieses Kleinod tatsächlich ist, zeigt sich erst, als Reinhold Leuthardt und Carmen Lütkehaus das überwuchernde Efeu entfernt und so einige Sträucher gestutzt haben. Passend dazu scheint nun auch die Sonne, was die fleißige Truppe zu einer gemütlichen Kaffeepause animiert, bevor es emsig weitergeht . . . (Ausführliche Berichterstattung in der „Ahlener Zeitung“ vom 7. April 2015.)

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3179485?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F4852330%2F4852339%2F
Ahlenerin mit 111 Jahren als Komparsin am Set
Das Filmteam hat die 111-jährige Hazno Dülek, hier mit Urenkelin Sarah (6), ins Herz geschlossen. Erkan Acar, Neil Dülek, Alexander Schubert, Sükrü Dülek, Bjarne Mädel, Adrian Topol und Alexander von Glenck (v.l.) begleiten sie durch die kurze Szene am Marktplatz.
Nachrichten-Ticker