Notunterkunft Bodelschwinghschule: Fremdenfeindlicher Übergriff
Sicherheitsdienst stellt Vermummte

Ahlen -

Drei von wahrscheinlich sechs Männern hat der Sicherheitsdienst aus der früheren Bodelschwinghschule ferngehalten. Sie wollten Sonntagnacht in die Unterkunft eindringen. Sie waren mit Messern bewaffnet – und einer Rauchbombe.

Montag, 07.12.2015, 15:12 Uhr

Sonntagnacht wollten sich Vermummte Zugang zur Flüchtlingsunterkunft verschaffen. Der Sicherheitsdienst entwaffnete einen Mann, der ein Messer trug. Die Männer hatten noch eine Waffe und eine Rauchbombe dabei.
Sonntagnacht wollten sich Vermummte Zugang zur Flüchtlingsunterkunft verschaffen. Der Sicherheitsdienst entwaffnete einen Mann, der ein Messer trug. Die Männer hatten noch eine Waffe und eine Rauchbombe dabei. Foto: Ulrich Gösmann

Der Sicherheitsdienst der ehemaligen Bodelschwingschule hat Sonntagnacht einen fremdenfeindlichen Angriff abgewehrt. Drei von insgesamt sechs Vermummten konnte die Polizei daraufhin festnehmen. Sie sind nach „AZ“-Informationen zwischenzeitlich wieder auf freiem Fuß. Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster, der Polizei Warendorf und Münster hatte um 2.20 Uhr die mit hochgezogenen Schals und tief ins Gesicht gezogenen Mützen vermummte Gruppe versucht, in die Flüchtlingsunterkunft einzudringen. Einer der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes kontrollierte gerade den Außenbereich der ehemaligen Schule, als die Personen aus den Büschen sprangen und zielgerichtet zum Eingang liefen. „Trotz Ansprache ging die Gruppe immer weiter in Richtung Eingang. Als ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes ein Messer in der Hand eines Angreifers erblickte, entwaffnete er diesen“, erläuterte Oberstaatsanwalt Heribert Beck.

Die Männer haben sich nicht zur Tat eingelassen.

Oberstaatsanwalt Heribert Beck

Schließlich konnten drei der Täter von den Sicherheitsleuten gefasst und der Polizei übergeben werden. Bei dem Trio handelt es sich um Männer im Alter von 20 bis 22 Jahren aus dem Kreis Warendorf. „Bei der Durchsuchung der Angreifer fanden die Beamten eine Rauchbombe, eine Spraydose und ein weiteres Messer“, so Beck weiter. Und: „Die Täter sind bereits polizeilich in Erscheinung getreten, teilweise wegen fremdenfeindlichen Parolen.“ Der Staatsschutz des Polizeipräsidiums Münster hat die Ermittlungen übernommen. Die Männer sind aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden. „Der Erlass eines Haftbefehls kam aus juristischen Erwägung nicht in Frage.“ Was genau die Männer vorhatten, konnte Beck nicht beantworten: „Sie haben sich nicht zur Tat eingelassen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3673551?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F4852330%2F4852331%2F
Fast 200 Kinder von Streiks betroffen
In mehreren Awo-Kitas wurde am Montag gestreikt.
Nachrichten-Ticker