Rudelsingen im Bürgerzentrum
Gemeinschaftsgefühl mit 150 Stimmen

Ahlen -

Von Rudi Schuricke bis Abba, von den Ärzten bis Udo Jürgens – beim Rudelsingen gibt es keine musikalischen Grenzen. Die zweite Veranstaltung dieser Art im Bürgerzentrum lockte rund 150 Sangesfreudige an. Und die hatten sichtlich Spaß mit dem „Team Weyland“.

Montag, 18.01.2016, 16:01 Uhr

Das „Team Weyland“ gibt auf der Bühne Takt und Melodie vor, der Text steht auf der Leinwand: So kann sich das sangesfreudige Publikum mit Songs wie „Zu spät“ von den „Ärzten“ richtig austoben.
Das „Team Weyland“ gibt auf der Bühne Takt und Melodie vor, der Text steht auf der Leinwand: So kann sich das sangesfreudige Publikum mit Songs wie „Zu spät“ von den „Ärzten“ richtig austoben. Foto: Christian Feischen

Was verbindet Rudi Schurickes „Capri Fischer“ mit „Super Trouper“ von „Abba“ oder „Zu spät“ von den „Ärzten“? Man kann diese melodiösen Lieder in überaus freudiger Runde zusammen singen – so wie am Freitagabend über 150 begeisterte Büz-Besucher beim „2. Ahlener Rudelsingen“. Nach der gelungenen Premiere im Oktober war die zweite Mitsing-Veranstaltung mit dem „Team Weyland“ aus Münster noch weitaus besser besucht.

Beste Stimmung kam im Saal schon gleich zu Anfang auf, als die zwei Musiker die Bühne betraten. Gitarrist Hannes Weyland erklärte dem Publikum kurz die „Rudelsingen“-Regeln: „Wir singen vor, ihr singt mit.“ Was simpel klang, entfaltete sogleich große Wirkung. Phillip Ritter griff in die Tasten, um den Dreivierteltakt vorzugeben, der das Publikum auf die Reeperbahn führte, freilich „nachts um halb eins“. Die Songtexte zum Mitmachen wurden auf Leinwand projiziert.

Live von Weyland und Ritter in bester musikalischer Abstimmung gespielt und zudem souverän moderiert, sang das Publikum Gassenhauer wie „Ein ehrenwertes Haus“ von Udo Jürgens ebenso wie Popsongs von „Supertramp“ oder den „Beatles“. Je nach Rhythmus klatschten oder schunkelten alle mit und sangen dabei.

Als „Karaoke für alle“ könnte man das „Rudelsingen“ auch bezeichnen. Bekannte Schlager, Evergreens und Songs aus Pop und Rock werden als gemeinsamer Partyspaß intoniert. Zeilen wie „Werf‘ deine Sorgen einfach über Bord“ aus dem Film „Dschungelbuch“ erklangen am Freitag dabei genauso laut durch den Saal wie die Verse der „Toten Hosen“, in denen es heißt: „Es sind immer wieder die selben Lieder, die sich anfühlen, als würde die Zeit still stehen.“ Es ist wohl dieses Gemeinschaftsgefühl, das „Rudelsingen“ in 60 Städten in NRW und nun auch in Ahlen ausmacht.

„Das macht einfach Spaß“, lobten viele Besucher das „Team Weyland“. Durchweg lächelnde Gesichter, sichtlich zufriedene Musiker auf der Bühne und ein gelungenes Miteinander weckten schon die Vorfreude auf das nächste „Rudelsingen“. Musik macht eben Freude, „vor allem wenn man laut singen darf und das noch mit vielen anderen zusammen“, erklärte Hannes Weyland das „Rudelsing“-Phänomen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3746413?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F4852317%2F4852329%2F
Preußen Münster verliert geheimen Geheimtest in Bochum
Maurice Litka durfte nach Erkältungspause im Test gegen Bochum wieder ran.
Nachrichten-Ticker