Verein Ahlener Stadtbildmacher
Haustür-Wettbewerb: Erste Vorschläge eingegangen

Ahlen -

Der vom Verein „Ahlener Stadtbildmacher“ ausgerufene Wettbewerb zu historischen Haustüren stößt auf positive Resonanz. „Es sind schon die ersten Vorschläge bei uns eingegangen“, sagt die Vorsitzende Silke Büscher-Wagner.

Montag, 14.03.2016, 10:03 Uhr

Eine Kandidatin für den Wettbewerb wäre auch die Haustür der inzwischen abgerissenen Kerkmann-Villa. Sie wurde zwar ausgebaut, doch ihr Verbleib ist unbekannt.
Eine Kandidatin für den Wettbewerb wäre auch die Haustür der inzwischen abgerissenen Kerkmann-Villa. Sie wurde zwar ausgebaut, doch ihr Verbleib ist unbekannt. Foto: Christian Wolff

Alle Bürger sind aufgerufen, historische Haustüren im Stadtgebiet vorzuschlagen, deren Sanierung mit 500 Euro unterstützt werden soll. Jeder, der eine Tür besonders beachtenswert findet, kann mitmachen.

Dabei sei es egal, ob sich die vorgeschlagenen Türen in bewohnten oder unbewohnten Häusern befinden, so Büscher-Wagner . „Wir werden auf jeden Fall mit den jeweiligen Eigentümern in Kontakt treten, um abzuklopfen, ob eine Aufarbeitung der Tür überhaupt gewünscht ist.“

Eine Jury wird sich in gut einem Monat die eingereichten Vorschläge anschauen und die zehn interessantesten Exemplare bei einem Ortstermin besuchen. Der Eigentümer der erstplatzierten Haustür erhält schließlich die 500 Euro Zuschuss für die fachgerechte Aufarbeitung oder Komplettsanierung seines „Schätzchens“.

Vorschläge – gern auch mit Foto – werden per Post unter der Adresse „Ahlener Stadtbildmacher, Vorhelmer Weg 19, 59227 Ahlen“ oder per E-Mail an ahlenerstadtbildmacher@t-online.de entgegengenommen. Außerdem sind Formulare auf der Internetseite des Vereins abrufbar, die sich Teilnehmer bei Bedarf herunterladen können. Zusätzlich sind in Geschäften und Einrichtungen Faltblätter ausgelegt.

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3867392?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F4852317%2F4852327%2F
Genehmigung ja – aber viele offene Fragen
Das Windrad in Loevelingloh, hier ein Foto aus der Zeit der Abschaltung, ist am 4. Oktober wieder ans Netz gegangen. Seitdem flammt auch wieder die Lärmschutzdebatte in der Nachbarschaft auf.
Nachrichten-Ticker