Träger des Wirtschaftspreises 2016 steht fest
„Mammut“ für Ostendorf

Ahlen -

Die Ostendorf GnbH ist 2016 Träger des Wirtschaftspreises der Stadt Ahlen. Das haben Stadt, „Pro Ahlen“ und WFG bekanntgegeben. Mit der Preisverleihung werde ein Familienunternehmen gewürdigt, das „in mittlerweile dritter Generation aus der Wersestadt heraus operiert“, so die Jury.

Freitag, 24.06.2016, 15:06 Uhr

Seit 1993 Hauptsitz der Firma Ostendorf: Der Gebäudekomplex Am Vatheuershof. Die Firma wurde 1937 an der Hammer Straße von Hans Ostendorf gegründet.
Seit 1993 Hauptsitz der Firma Ostendorf: Der Gebäudekomplex Am Vatheuershof. Die Firma wurde 1937 an der Hammer Straße von Hans Ostendorf gegründet. Foto: WFG

Das Mercedes-Benz Autohaus Ostendorf ist Träger des Ahlener Wirtschaftspreises 2016. Stadt Ahlen , Pro Ahlen e.V. und die WFG Ahlen mbH zeichnen laut Jury damit einen Familienbetrieb aus, „der in mittlerweile dritter Generation aus der Wersestadt heraus operiert“. Das 1937 an der Weststraße von Hans Ostendorf als Tankstelle mit Reparaturwerkstatt gegründete Unternehmen beschäftigt derzeit 350 Mitarbeiter an sieben Standorten in der Region.

„Die Ostendorf GmbH zeichnet sich seit Jahrzehnten durch einen hohen Einsatz für den Standort Ahlen aus, egal ob als Gastgeber für den Unternehmerabend, die Ahlener Ausbildungsmesse oder als Akteur mit umfangreichem sozialen Engagement“, würdigt Bürgermeister Dr. Alexander Berger das Familienunternehmen.

Die Firma sei das ideale unternehmerische Aushängeschild für Ahlen. Es freue ihn, Geschäftsführer Timm Ostendorf und seinem Team bald diese besondere Auszeichnung zu überreichen.

Sowohl innerhalb des Unternehmens als auch nach außen fühle sich Ostendorf dem Thema Fach- und Nachwuchskräfte verpflichtet, ergänzt WFG-Geschäftsführer Jörg Hakenesch. „Eine goldrichtige Entscheidung, dass in diesem Jahr die Ostendorf GmbH mit diesem wichtigen Preis ausgezeichnet wird.“

Der Geehrte sieht in der Verleihung des Wirtschaftspreises vor allem eine Anerkennung für die Leistungen seines Vaters und seiner Großeltern, „die das Unternehmen mit den Beschäftigten gemeinsam aufgebaut und über die Zeit geprägt haben“, sagt Timm Ostendorf. Es mache ihn stolz, „unser Unternehmen heute gemeinsam mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der dritten Generation fortführen zu können.“

„Pro-Ahlen“-Vorstand Peter Schmidt sieht ein wichtiges Signal darin, in diesem Jahr ein Traditionsunternehmen auszuzeichnen: „In acht Jahrzehnten hat es die Familie Ostendorf geschafft, mit allen Herausforderungen zu wachsen und sich als feste Größe für Mercedes in der Region zu präsentieren.“ Das Unternehmen und die Familie seien Ahlen immer treu geblieben. „Diese Leistung und das Bekenntnis zum Standort verdienen unsere Würdigung.“

Der elfte Ahlener Wirtschaftspreis wird in diesem Jahr am Donnerstag, 27. Oktober, in der Stadthalle feierlich verliehen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4106300?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F4852317%2F4852324%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker