„Altberühmter Enniger-Markt“
Viele bekannte Gesichter

Enniger / Ahlen -

Der „Enniger-Markt“ ist Kult. Deswegen machen sich auch immer zahlreiche Ahlener auf den Weg, um das Getümmel zu genießen.

Mittwoch, 13.07.2016, 17:07 Uhr

Das diesjährige Plakatmotiv stammt von dem Vorhelmer Martin Hatscher. Ulrich Stollberg (l.), der den Junker Voß spielt, bekam die Zeichnung nachträglich zu seinem 85. Geburtstag überreicht.
Das diesjährige Plakatmotiv stammt von dem Vorhelmer Martin Hatscher. Ulrich Stollberg (l.), der den Junker Voß spielt, bekam die Zeichnung nachträglich zu seinem 85. Geburtstag überreicht. Foto: Reinhard Baldauf

Mit dem Auto, dem Fahrrad und sogar zu Fuß pilgerten am Dienstag und Mittwoch wieder unzählige Ahlener zum „altberühmten Enniger-Markt“. Die Besucher aus der Wersestadt stürzten sich ins Getümmel, stöberten durch die Gassen an den zahlreichen Ständen vorbei, probierten die vielen Leckereien oder genossen bei Sonnenschein ein kühles Bier. Ahlener trugen aber auch aktiv zum Gelingen der 464. Ausgabe der Traditionsveranstaltung bei.

Seit vielen Jahren sind die „Happy Trumpets“ bei der Markteröffnung nicht mehr wegzudenken. Am Dienstagabend gaben die „Happies“ unter der Leitung von Ralf Doodt anschließend noch auf dem Mittelaltermarkt rund um die Dorfkirche ein Platzkonzert.

Er war nicht dabei, aber der Vorhelmer Martin Hatscher spielte beim diesjährigen „Enniger-Markt“ eine wichtige Rolle. Er hatte das Bild für das Marktplakat gezeichnet. Gerahmt erhielt Ulrich Stollberg, der den Junker Voß spielt, die Zeichnung nachträglich zu seinem Geburtstag überreicht. Er wurde 85 Jahre alt.

Fester Bestandteil des kulinarischen Angebots sind die gebrannten Mandeln und anderen Süßigkeiten von „Röper“ (Schardien). Ein Renner sind auch die Quarkbällchen und der frische Flammkuchen aus dem Holzofen der Bäckerei Zimmermeier. Zeitweilig bildeten sich hier wieder lange Warteschlangen.

„Hier kann man gut essen und auch handeln“, meinte Martina Leifhelm, die seit Jahren mit ihrem Lebensgefährten Jürgen Zelke zum „Enniger-Markt“ kommt. Sie hatte eine Handyhülle deutlich billiger als in Geschäften entdeckt und dann noch zwei Euro herunter gehandelt.

Ebenfalls Stammgast ist Hubert Kokenkemper. Der Feuerwehrmann bummelte gemütlich über den Markt und traf auch seinen Chef, Wehrführer Walter Wolf.

In seinen Geburtsort Enniger kehrt Hermann Huerkamp regelmäßig zurück. Zusammen mit Liane Beumer genoss er das Speiseangebot und kaufte ein Portugal-Fähnchen. „Nicht wegen Fußball – wir fahren am Wochenende nach Portugal in Urlaub“, erklärte der Leiter des Stadtteilbüros schmunzelnd.

Angelina Heinrich, die aus Enniger kommt und seit einigen Jahren in Ahlen lebt, feierte mit Freundinnen am Dienstagnachmittag ihren Geburtstag auf dem „Enniger-Markt“. Sie wurde zwölf Jahre alt. Die älteren Ahlener Besucher hielten es Dienstagnacht zum Teil bis zum Feuerwerk aus.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4158630?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F4852317%2F4852323%2F
Nachrichten-Ticker