Delegation im „Gezeitenland“
Edelstahlrohre als Souvenir

Ahlen -

Eine chinesische Delegation informierte sich im Betreuungszentrum „Gezeitenland“ über Pflegekonzepte und besichtigte den Neubau.

Samstag, 01.04.2017, 19:04 Uhr

Auch die Baustelle für den Neubau des „Gezeitenlands“ an der Warendorfer Straße besichtigten die Besucher aus China.
Auch die Baustelle für den Neubau des „Gezeitenlands“ an der Warendorfer Straße besichtigten die Besucher aus China.

Besuch aus China empfing das „Gezeitenland“ am Mittwochvormittag. Sieben Experten von der Firma Infinincare aus den Bereichen Pflege, Architektur und Raumgestaltung besichtigten sowohl das stationäre Wohnen im Betreuungszentrum am Lütkeweg, die Demenz-WG und eine Wohnung des Betreuten Wohnens an der Pater-Joseph-Schmidt-Straße . Hier gewannen die Gäste aus dem Reich der Mitte viele verschiedene Eindrücke, hinterfragten ar­chitektonische und konzeptionelle Feinheiten und berichteten aus dem Umgang mit Pflegebedürftigen in China. Zufällig war an diesem Vormittag auch der Medizinische Dienst zu einer Begutachtung im Haus und wurde auch direkt interviewt. Ein solches System gibt es in China nicht.

Anschließend wurde die Baustelle für den Neubau an der Warendorfer Straße besichtigt. Hier ging es in die Tiefe des Themas Baustoffe, und alle deutschen Beteiligten waren überrascht zu erfahren, dass in China keine Edelstahlrohre , sondern Plastikrohre im Bau verwendet werden. Schnell waren sieben Stücke aus einem Rohr geschnitten und verteilt. Vielleicht werden bald auch in China Edelstahlrohre verlegt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4739798?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F4852313%2F4894347%2F
Nachrichten-Ticker