„Raus in die Langst“
Inselspuk auf Ratzekoog

Ahlen -

Die Ratten waren los – bei „Raus in der Langst“. Das Figurentheater „Marmelock“ entführte auf die Ferieninsel Ratzekoog.

Montag, 05.06.2017, 11:06 Uhr

Beliebt war am Sonntagnachmittag besonders das Kinderschminken.
Beliebt war am Sonntagnachmittag besonders das Kinderschminken. Foto: Christian Feischen

„Raus in die Langst“ und rein ins Ratten-Abenteuer: Am Pfingstsonntag machte das rote Spielmobil des Juk-Hauses wieder auf der Langstwiese Halt. Zum bunten Familiennachmittag gehört neben Spiel und Spaß mit Jonglage oder Kinderschminken immer auch ein Theaterstück, zu dem sich viele Kinder rechtzeitig vor Spielbeginn einen Platz vor der Bühne sicherten. Diesmal ging‘s mit der Geschichte „Eliot und Isabella“ um zwei Rattenkinder, die ihre Ferien auf der Insel Ratzekoog verbringen und dabei Spannendes erleben. Sie bekommen es mit einer gefährlichen Bande zu tun und im Leuchtturm der Insel spukt es sogar.

Spannend machte Britt Wolfgramm vom Figurentheater „Marmelock“ aus Hannover die Inszenierung von Anfang an, als sie die jungen Zuschauer bei der Präsentation der Requisiten, die sich in ein paar Koffern verbargen, zum Mitraten einlud. Ein gemalter Leuchtturm, ein Meer aus blauer Folie und der Zug, mit dem die zwei kecken Ratten zur Insel reisen inklusive der dazu passenden Geräusche, reichten aus, um das Publikum in die Schauplätze des Stücks einzuführen. Das beruht auf der Erzählung „Eliot und Isabella und das Geheimnis des Leuchtturms“ des Kinderbuchautors Ingo Siegner , von dem vor allem die Geschichten des „Kleinen Drachen Kokosnuss“ bekannt sind.

Ferien auf Ratzekoog: Britt Wolfgramm brachte zwei abenteuerlustige Ratten auf die Bühne.

Ferien auf Ratzekoog: Britt Wolfgramm brachte zwei abenteuerlustige Ratten auf die Bühne. Foto: Christian Feischen

Die Puppenspielerin vom „Marmelock“-Theater machte bei der Aufführung alle Figuren als Sprecherin, Erzählerin und mit musikalischen Einlagen wie dem „Ritze-Ratze Ratzekoog“-Lied lebendig – von Eliot und Isabella über den gefährlichen Bandenboss Bocky Bockwurst bis zur freundlichen Meerestaube und einem hilfsbereiten Pinguin. Das verfolgten die zahlreichen Kinder, die mit ihren Freunden, Eltern oder Großeltern zur Langst gekommen waren, sichtlich gebannt. Dabei klappte es bei der zweiten „Raus in die Langst“-Veranstaltung dieses Jahres auch mit dem etwas unsicheren Wetter. Während zu Anfang von „Eliot und Isabella“ dunkle Wolken so manchen Zuschauer noch skeptisch zum Himmel blicken ließen, schien passend zum Happy End des unterhaltsamen Abenteuers mit den mutigen Rattenfiguren-Helden wieder die Sonne.

Auch an den nächsten vier Sonntagen kommt das rote Spielmobil wieder raus in die Langst, wobei jeweils um 16 Uhr ein Theatergastspiel zu sehen ist. Für den kommenden Sonntag haben die Veranstalter das Stück „Kleiner Muck ganz groß“ angekündigt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4903103?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker