Neue Heizung
St. Pankratius schließt im Sommer

Vorhelm -

Einen Tag nach Fronleichnam wird die St.- Pankratius-Kirche geschlossen und gegen Ende August wieder geöffnet. Grund der Schließung ist der Einbau einer neuen Heizung.

Samstag, 10.06.2017, 19:06 Uhr

Alfons Oskamp zeigt auf die Armaturen-Anlage im Keller der Kirche, die zur überwiegend zu demontierenden alten Elektro-Fußbodenheizung gehört.
Alfons Oskamp zeigt auf die Armaturen-Anlage im Keller der Kirche, die zur überwiegend zu demontierenden alten Elektro-Fußbodenheizung gehört. Foto: Herbert Rüsing

„Bis zum Baubeginn müssen wir noch einige Arbeiten in Eigenleistung verrichten,“ stellt Alfons Oskamp als für die Baumaßnahme verantwortliches Kirchenvorstandsmitglied fest und hofft, dass sich für diesen Arbeitseinsatz das ein oder andere Gemeindemitglied am Freitag, 16. Juni, um 14 Uhr an der Kirche einfindet. Es müssen unter anderem einige Bänke in Teilbereichen der Kirche umgeräumt, Einrichtungen zusammengestellt und geschützt sowie diverse sakramentale Gegenstände zum Pfarrzentrum transportiert werden. Im Saal des Pfarrzentrums finden die Messen während der Bauzeit statt. Dafür werden jeweils Stuhlreihen aufgestellt; ansonsten wird der Saal weiterhin für andere Veranstaltungen genutzt.

Die neue Fußbodenheizung ist eine mit Gas betriebene Warmluftheizung mit mehreren Austrittschächten im Kirchen- und Chorbereich. Eine Machbarkeitsanalyse unter Berücksichtigung der baulichen Gegebenheiten hat ergeben, dass der Untergrund in der Kirche – eine ganzheitlich tragende Betondecke mit Stabilisierung der Fundamente – flächenmäßig nicht geschwächt werden darf. Eine neue Fußbodenheizung oberhalb des vorhandenen Systems wurde ebenfalls untersucht, war aber wegen der erheblichen Mehrkosten nicht vertretbar. Die neue Heizung wird ca. 300 000 Euro kosten, wobei der überwiegende Teil vom Bistum getragen wird.

Architekten, Fachplaner und der Kirchenvorstand sind davon überzeugt, dass aufgrund intensiver Untersuchungen und neuzeitlicher Vergleiche für die Kirche in Vorhelm eine gute Lösung hinsichtlich Technik, Betriebssicherheit und Flexibilität gefunden worden ist. Der Baubeginn soll am 19. Juni erfolgen und voraussichtlich Ende der 34. Kalenderwoche abgeschlossen sein.

Im Jahr 1950/51 wurde die erste Warmluftheizung mit nur einem Warmluftschacht im Bereich des Chorraumes der Kirche mit einem Kohleofen beheizt. Im Jahr 1969/70 folgte die jetzige vorhandene Elektro-Fußboden-Heizung mit zusätzlichen Nachtspeicheröfen in der Sakristei, die dann 1996 teilweise renoviert wurde.

Im Jahre 2012 regten die Fachkräfte des Bistums Münster an, über eine neue Heizung nachzudenken, um einerseits weiterhin eine hohe Betriebssicherheit mit geringen Wartungskosten zu gewährleisten und anderseits Einsparungen bei den Energiekosten zu erzielen. Eine Planungsgesellschaft nahm eine Bewertung der bisherigen Heizung vor und stellte fest, dass die heiztechnischen Komponenten teilweise um mehr als 20 Jahre überschritten sind. Zudem sind bei den Nachtspeicheröfen noch asbesthaltige Isolierstoffe vorhanden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4917868?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
SPD sieht Probleme bei Verkehr und Lärm
Die stillgelegte Baustelle des Hafencenters am Hansaring.
Nachrichten-Ticker