Einiges neu in Ahlen
Gratis-Wahlwerbung nur noch an Mast und Stamm

Ahlen -

An Ahlens Straßenrändern ist zum Bundestagswahlkampf 2017 einiges anders. Dreieckständer kosten erstmals Miete, Großtafeln müssen selbst organisiert werden. Laternenmast und Straßenbaum gibt‘s dagegen gratis.

Donnerstag, 17.08.2017, 06:08 Uhr

Die Parteien melden sich zurück. Fabian Recker ist für die SPD mit Plakaten im Stadtgebiet unterwegs.
Die Parteien melden sich zurück. Fabian Recker ist für die SPD mit Plakaten im Stadtgebiet unterwegs. Foto: Ulrich Gösmann

Egal, ob an Stamm oder Mast: Es kostet das Gleiche. Nämlich nichts! Die Parteien melden sich in dieser Woche zum Wahlkampf zurück – und kommen auf den Baum und die Straßenlaterne, weil Plakatieren dort nichts kostet. Tat es bisher auch nicht. Doch wer weiter den Dreier will, muss für den Ständer bezahlen. Der verursachte der Stadt Ahlen zuletzt bei der Landtagswahl Kosten von 35 Euro pro Stück und Standort. Das könnte auch der Mietpreis zur Bundestagswahl 2017 sein.

Nichts mehr mit Kleister und Quast. Fabian Recker ist mit der Klappleiter unterwegs. Drei Stufen hoch und wieder runter. „Ich habe den Luxus des Urlaubs“, lacht der Juso-Vorsitzende. Reckers Reise geht in diesem Sommer kreuz und quer durch die Stadt. „Eigentlich sollte es nur der Ostenstadtteil sein. Jetzt plakatiert er durch, teils bis spät in die Nacht. Montagmorgen angefangen, hätte er in der Nacht zum Mittwoch schon durch sein können. Doch dann kam der Regen dazwischen. Der ihn weniger störte als seine Kabelbinder. Die ließen sich nicht mehr stramm ziehen.

Der Dreieckständer kostet in Ahlen neuerdings Miete.

Der Dreieckständer kostet in Ahlen neuerdings Miete. Foto: Ulrich Gösmann

152 Plakate im Kofferraum, 38 Standorte auf der Liste: Die Stadt gibt vor, unter welcher Laterne welche Partei bis zum 24. September durch die Nacht leuchten darf. Für Wahlkämpfer Fabian Recker ist nicht nur die Regelung der Wahlsichtwerbung neu. Das Material ist es auch. Die Werbebotschaften sitzen bereits vorgefertigt auf Verbundstoff. Nicht auf Pappe. „Der lässt sich biegen, der weicht nicht mehr durch“, schallt‘s von Stufe drei seiner Trittleiter runter. Und das Kleistergehampel entfalle. Unterm Strich: „Für alle leichter.“ Und – Recker greift die politische Diskussion aus der Vorferienzeit kurz auf: „Ich halte die Lösung für relativ gut. Für die Stadt bedeutet sie weniger Arbeit und für uns ist es einfacher zu handhaben.“

Werbung am Baum – auch gratis.

Werbung am Baum – auch gratis. Foto: Ulrich Gösmann

Um die großen Plakatständer kümmern sich unterdessen Profis. Die SPD hat eine Privatfirma beauftragt. Die anderen Parteien müssen es jetzt auch, wenn sie wollen. Von Seiten der Stadt Ahlen nur die Standortvorgabe. SPD-Stadtverbandschef Steven Scholle summiert die Kosten für die acht Großflächen auf rund 2500 Euro. Es wäre bestimmt billiger gegangen, doch: „Sehr kurzfristig das alles.“ Die Nachfrage sei größer als das Angebot. Und da gingen die Preise schnell mal hoch. An der Summe der beworbenen Flächen ändere sich nichts. Durch den Verzicht auf Dreieckständer sei man aber in der Fläche präsenter.

Mietanfragen liegen der Stadt Ahlen lediglich von den Grünen vor. Mitarbeiter der Ahlener Umweltbetriebe haben für die Umweltpartei in dieser Woche 25 Dreieckständer aufgestellt. Gegen Rechnung.

Wer groß werben will, muss sich die Wand selbst besorgen.

Wer groß werben will, muss sich die Wand selbst besorgen. Foto: Ulrich Gösmann

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5082083?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker