Ehemaliges Evangelisches Zentrum
Maßarbeit an Ruinenmauern

Ahlen -

Die ursprünglichen Wohn- und Verwaltungsgebäude der Kerkmann-Werke, später Teil der Stärkefabrik Hundhausen, verwandeln sich in einen Schutthaufen. Seit Montagvormittag arbeitet sich der Abrissbagger durch die maroden Mauern des einstigen Evangelischen Gemeindezentrums, das seit Jahren verwaist war.

Montag, 25.09.2017, 15:09 Uhr

Der Blick ins Innere der seit vielen Jahren leerstehenden Häuser Beckumer Straße 1-3, heute Gebrüder-Kerkmann-Platz, offenbart deren Alter. Balken und andere hölzerne Bauteile werden direkt vor Ort vom Steinschutt getrennt. Ein letzter Blick auf das frühere Evangelische Gemeindezentrum. Die Gebäude blieben über 100 Jahre unverändert, wie eine Postkarte aus der Zeit um 1900 zeigt.
Der Blick ins Innere der seit vielen Jahren leerstehenden Häuser Beckumer Straße 1-3, heute Gebrüder-Kerkmann-Platz, offenbart deren Alter. Balken und andere hölzerne Bauteile werden direkt vor Ort vom Steinschutt getrennt. Ein letzter Blick auf das frühere Evangelische Gemeindezentrum. Die Gebäude blieben über 100 Jahre unverändert, wie eine Postkarte aus der Zeit um 1900 zeigt. Foto: Christian Wolff

Die Balken sind knochentrocken. Trotz des Wasserstrahls, der die Baggerschaufel verfolgt, staubt es gewaltig an der Beckumer Straße. Seit Montagmorgen verwandeln sich die beiden mausgrauen Gebäude zwischen Bahnlinie und Gebrüder-Kerkmann-Platz sukzessive in einen großen Schutthaufen. Sie fallen im Zuge der Neuplanung für die ehemalige Stärkefabrik Hundhausen.

Zwar ist der Bürgersteig abgesperrt und mit Sandhaufen überschüttet worden, um den Aufprall herunterfallender Steine und Dachziegel abzufedern, doch die Mitarbeiter der Abbruchfirma müssen permanent wachsam sein. Der Verkehr an der Unterführung läuft schließlich während der Abrissarbeiten weiter.

Vor dem früheren „Marktkauf“ wird die Zahl der Schaulustigen unterdessen immer größer. Obwohl die Fassaden seit Jahrzehnten keine Schönheiten mehr waren, so hatten sich die Ahlener doch sehr an ihren Anblick gewöhnt. „Das ist schon komisch, wenn die jetzt weg sind“, meint Angelika Fröse, die auf dem Weg zur Eisdiele kurz innehält und dem Bagger zuschaut.

Nur wenige Passanten kennen die Häuser noch in belebtem Zustand. Das linke der beiden Altbauten – errichtet wohl schon vor 1880 – war einst ein reines Wohnhaus, in dem nach einem alten Zeitungsbericht früher mal der Schrankenwärter der des anfangs noch ebenerdigen Bahnübergangs mit seiner Familie gelebt habe. Später wurde das Erdgeschoss für die Verwaltung der damaligen Kerkmann-Werke umgebaut, denen bereits das rechte Gebäude gehörte. Durchbrüche im Erd- und Obergeschoss führten die Häuser dann zusammen. Nach der Kerkmann-Insolvenz wurden sie durch die Stärkefabrik Hundhausen übernommen, die ab 1940 von Hamm nach Ahlen übersiedelte.

Häuser vor Hundhausen-Brache weichen

1/36
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Archiv
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff
  • Der Abriss des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums vor der Hundhausen-Brache hat begonnen. Foto: Christian Wolff

Die Evangelische Stadtkirche, die ihr Gotteshaus damals noch an der Oststraße hatte, mietete die Räume an der Beckumer Straße 1-3 schließlich von Hundhausen an. Bis etwa 1974 wurde hier der Konfirmationsunterricht abgehalten, daneben war der Versammlungsraum als Treffpunkt der Frauenhilfe, für Gemeindestunden und zeitweise auch für den damaligen Pfadfinderstamm bekannt. Mit der Fertigstellung des Pauluszentrums wurde der kirchliche Standort jedoch aufgegeben. Anschließend liefen hier noch Bibelstunden der Landeskirchlichen Gemeinschaft. Die Wohnung im Obergeschoss blieb noch einige Zeit vermietet und verfiel in der Folge zusehends.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5179561?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker