Vorhelmer Kirchenchor
Heiterkeit durch Benimmregeln

Vorhelm -

Nach dem Auftritt im Abendgottesdienst am Samstag in der St.-Pankratius-Kirche feierte der Kirchenchor St. Cäcilia im Pfarrheim sein Cäcilienfest.

Dienstag, 28.11.2017, 12:11 Uhr

Erklärten Benimmregeln: Marion Meyer, Elisabeth Surmann-Mense und Angela Diethe.
Erklärten Benimmregeln: Marion Meyer, Elisabeth Surmann-Mense und Angela Diethe. Foto: Ralf Steinhorst

In Versform begrüßte die Chorvorsitzende Elisabeth Pöppelmann die Chormitglieder und Gäste: „Aus den Wiesen steigt der Nebel grau hervor, und zur Ehre der Cäcilia singt wieder der Kirchenchor.“ Besondere Ehrungen konnte Pöppelmann dieses Jahr nicht vornehmen, dafür gratulierte sie stellvertretend den Namenstagskindern des Novembers.

Wie verhält man sich bei so einem Fest? Der Festausschuss um Angela Diethe hatte dazu Regeln aufgestellt, die Diethe auf Hochdeutsch, Elisabeth Surmann-Mense auf Plattdeutsch und Marion Meyer in Jugendsprache vortrugen. So wird beispielsweise gegessen, was auf den Tisch kommt. „Ey Alter, alles gecheckt?“, fragte Meyer unter großem Gelächter nach, ob die Regeln angekommen waren.

Mit erkältungsbedingt schwacher Stimme überbrachte Präses Michael Kroes seine Grußworte: „Damit es nicht zu lang wird, hat der liebe Gott vorgesorgt.“ Er lobte den Chor für seinen Gesang im Gottesdienst, der auch bei zu Besuch weilenden Freunden aus seinem Heimatort Senden sehr gut angekommen sei. Überhaupt sei der Gesang in der Kirche sehr wichtig. Schließlich gelte eins: Wer singe, bete doppelt. Der Pfarrer dankte auch Chorleiter Martin Kircheis. Dieser hat den Chor nicht nur Anfang 2017 übernommen, sondern ist seit Mitte des Jahres auch als Organist in St. Pankratius tätig.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5318611?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker