Ahlener Advent
Landfrauen: Weihnachtsmarkt-Comeback

Ahlen -

Das Angebot kann sich sehen, aber vor allem schmecken lassen: Die Landfrauen bieten beim Ahlener Advent flüssige und feste Leckereien an.

Donnerstag, 30.11.2017, 18:11 Uhr

Verpackten leckere Sachen für den Ahlener Advent:Birgit Schlüter, Mechthild Lentrup Annie Ohmann, Maria Venjakob, Marlies Rogge und Mathilde Zumloh.
Verpackten leckere Sachen für den Ahlener Advent:Birgit Schlüter, Mechthild Lentrup Annie Ohmann, Maria Venjakob, Marlies Rogge und Mathilde Zumloh. Foto: Peter Schniederjürgen

Selbst gemachte Liköre und selbst gebackene Weihnachtsplätzchen in schier unendlicher Vielfalt – so sieht das Angebot der Ahlener Landfrauen beim „Ahlener Advent“ aus. Sie besetzen ihren Weihnachtsmarktstand zwischen dem 8. und 12. Dezember. „Die Einnahmen sind für das Mutter-Kind-Haus des Sozialdienstes Katholischer Frauen vorgesehen“, erklärte Vorsitzende Mechthild Lentrup am Mittwoch auf Hof Rogge .

Mit ihren Vorstandsdamen war sie an diesem Abend eifrig dabei, das Angebot für den Adventsmarkt fertigzustellen. Denn nur Abfüllen oder Backen reichte nicht, schließlich kommt es den Landfrauen auch auf ein ansprechendes Äußeres an.

Angeboten werden hausgemachte Liköre in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen. „Wir sollten darauf vermerken, dass die heiß und kalt zu trinken sind“, schlug Anne Ohmann vor. Bratapfel-, Rotwein- und Glühweinlikör würden sich nämlich am besten entfalten, wenn sie nicht zu heiß, aber schon erwärmt genossen werden. Die Flaschen haben 350 Milliliter Inhalt und der 15 bis 18 Prozent Alkohol. Moderat erwärmt, entwickele sich das Aroma perfekt.

Dem steht die große Auswahl an Weihnachtsgebäck nicht nach. Nussecken, Pagani-Gebäck und Schoko-Mandel-Cookies sind nur eine Auswahl aus der großen Fülle. „Hier sind viele traditionelle Familienrezepte eingeflossen“, verriet Marlies Rogge, stellvertretende Vorsitzende der Landfrauen. Dabei habe nicht nur der Vorstand gebacken. „Es ist eine Gemeinschaftsarbeit praktisch aller Landfrauen“, erklärte Birgit Schlüter. Ihr Part bestand am Verpackungsabend im Etikettendruck. Denn schließlich müssen die Köstlichkeiten in ihrer Vielfalt auch zu erkennen und zu unterscheiden sein.

„Ich glaube, wir sind das erste Mal seit rund zehn Jahren wieder auf einem Advents- oder Weihnachtsmarkt vertreten“, überlegte Mathilde Zumloh. Der „Ahlener Advent“ sei für die Landfrauen die Gelegenheit zum Comeback. Das wird sicher gelingen, denn die Produkte aus eigener Herstellung haben einen legendären Ruf.

Das liegt auch an der liebevollen Gestaltung. Ein einfacher Schraubverschluss war den Frauen auch am Mittwoch zu wenig. Schleifchen und aufwendige Verzierungen müssen es schon sein.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5323463?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Fußball: 3. Liga: Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Nachrichten-Ticker