„Domizil“ eröffnet
Neues Zentrum schließt Lücke

Ahlen -

Bürgermeister Dr. Alexander Berger, Vertreter der Politik und Wirtschaft sowie Ehrengäste und zukünftige Bewohner kamen zur Eröffnung der neuen Seniorenwohnanlage zusammen.

Samstag, 02.12.2017, 14:12 Uhr

Mit Kindergesang vom Ostwall wurde die Eröffnungsfeier aufgelockert.
Mit Kindergesang vom Ostwall wurde die Eröffnungsfeier aufgelockert. Foto: Peter Schniederjürgen

Es ist fertig, das neue Haus an der „Domizil“-Seniorenwohnanlage im Herbrand. Am Freitag wurde die neue „Perle in der Ahlener Seniorenwohnlandschaft“ eingeweiht. Bürgermeister Dr. Alexander Berger , Vertreter der Politik und Wirtschaft sowie Ehrengäste und zukünftige Bewohner gaben sich im ersten Stock ein Stelldichein und nutzen die Zeit zu einer ausführlichen Besichtigung.

Die Geistlichkeit, vertreten durch Pfarrer Hubert Schöning von der katholischen Kirche und sein evangelischer Amtskollege Pfarrer Martin Frost, sorgte für den nötigen Beistand.

Auf vier Etagen entstanden über 2500 Quadratmetern 45 Einzelzimmer jeweils mit einem Duschbad. Den Schlüssel zum Haus übergab Michael Maas von der Investorengesellschaft an die Betreiber Michael Kamp und Gunnar Sander . Bürgermeister Dr. Alexander Berger würdigte das Engagement aller am Werk Beteiligter. Besonders lobte er die gute Zusammenarbeit während der ganzen Bauzeit. „Das hier ist ein weiterer Mosaikstein in diesem Quartier und ich wünsche uns gemeinsam, dass hier viele zufriedene Menschen wohnen mögen“, sagte der Bürgermeister in seinem Grußwort. Während des Gottesdienstes segnete Pfarrer Hubert Schöning das Haus. Den Wortgottesdienst begleiteten Felix Winter am Klavier und Saskia Ennens als Sängerin.

„Nach einer anstrengenden Bauphase können wir jetzt das Haus im Detail betrachten“, lud Gunnar Sander nach dem Gottesdienst zur Besichtigung ein. „Das Haus bietet die Grundlage für ein einträchtiges Zusammenleben und wir bedanken uns besonders bei den vielen Mitarbeitern, die gerade in den letzten Tagen tolle Arbeit geleistet haben“, so Sander weiter. Das Angebot schließe eine Lücke im Stadtteil.

Michael Maas, Vertreter der Investoren, plauderte beim Sektempfang noch ein wenig aus dem „Baustellen-Nähkästchen“ und erntete damit viel Gelächter. Kinder des Familienzentrums am Ostwall ergänzten die Feier mit Liedern und einem Sternentanz. Anschließend verteilten sie kleine weihnachtliche Bastelarbeiten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5326316?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker