Reisevereinigung Ahlen und Umgegend
„Eilbote“ dominiert auf Ausstellung

Ahlen -

Bei der Ausstellung, die von der Reisevereinigung Ahlen und Umgegend (RV) zum Jahresabschluss organisiert wurde, dominierte der Verein „Eilbote“. Daneben gab es Grußworte und besondere Ehrungen.

Montag, 11.12.2017, 09:12 Uhr

Die Ausstellungssieger Rainer Nagelsdieck (4.v.l.), Ludger Möllmann (2.v.l.) und Manfred Overmann (r.) stellten sich mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Rita Pöppinghaus-Voss, dem Vorsitzenden Diamano Brescia und dem Regionalverbandsvorsitzenden Martin Stiens aus Oelde zu einem Gruppenfoto.
Die Ausstellungssieger Rainer Nagelsdieck (4.v.l.), Ludger Möllmann (2.v.l.) und Manfred Overmann (r.) stellten sich mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Rita Pöppinghaus-Voss, dem Vorsitzenden Diamano Brescia und dem Regionalverbandsvorsitzenden Martin Stiens aus Oelde zu einem Gruppenfoto. Foto: Franz Börste

Zum Abschluss der Flugsaison präsentierten die Züchter der Reisevereinigung Ahlen und Umgegend (RV) am Samstag im Brieftaubenzentrum an der Sachsenstraße den interessierten Züchtern ihre erfolgreichen Tiere. Trotz des Schneewetters konnte Vorsitzender Diamano Brescia neben der stellvertretenden Bürgermeisterin Rita Pöppinghaus-Voss den Regionalverbandsvorsitzenden Martin Stiens aus Oelde sowie zahlreiche Züchter aus Ahlen und benachbarten Reisevereinigungen begrüßen.

Rita Pöppinghaus-Voss überbrachte die Grüße des verhinderten Bürgermeisters und lobte das Engagement der Züchter und des Vorstands. Ihr besonderer Dank galt Ludger Möllmann und seiner Frau, die durch passende Dekoration für eine vorweihnachtliche Atmosphäre im Vereinsheim gesorgt hatten. Für die Ausschmückung der Ausstellungshalle zeichnete Diamano Brescia mit seinen Vorstandskollegen verantwortlich.

Die Grüße des Regionalverbands und des Verbands Deutscher Brieftaubenzüchter überbrachte der Regionalverbandsvorsitzende Martin Stiens. „Im kommenden Reisejahr wird vom ersten Preisflug an ein gemeinsamer Transport aller Tauben des Regionalverbands organisiert, um die Transportkosten von Anfang an durch eine Auslastung der vorhandenen Transportkapazitäten zu minimieren“, sagte er. Im Anschluss überreichte er Urkunden und Medaillen des Verbands.

Den Löwenanteil an Auszeichnungen für besondere Flugleistungen konnte der Vorsitzende Diamano Brescia an Rainer Nagelsdieck, die Schlaggemeinschaft Frank Feldotto und Söhne, Karl-Heinz Scharmann, Thorsten Lenz, Johann Möllenhoff und Jürgen Wittling überreichen.

Danach eröffnete die Vize-Bürgermeisterin Rita Pöppinghaus-Voss die Ausstellung. Seit Jahren wird diese als Teamwettbewerb durchgeführt, zu der jeder Züchter fünf Tauben seines Schlags ausstellen kann. Einzige Vorgabe ist, dass sich in dieser Mannschaft eine weibliche, eine jährige und eine junge Taube befinden muss. Das Reizvolle an diesem Wettbewerb ist, dass den Schönheitspunkten nach dem Standard des Verbands Deutscher Brieftaubenzüchter, welche die Preisrichter vergeben, zusätzlich Leistungspunkte von einem Zehntel Punkt für erbrachte Flugleistungen zugerechnet werden. Das hat zur Folge, dass der Züchter in der Regel Tiere mit möglichst vielen Preisen ausstellt, um seine Platzierung zu optimieren.

In diesem Wettbewerb dominierten die Züchter des Vereins „Eilbote“ die Konkurrenz und belegten die Plätze eins bis drei. Den Gesamtsieg errang Rainer Nagelsdieck mit 470,25 Punkten, vor der SG Heinz Mersch – Ludger Möllmann mit 469, 90 Punkten und Manfred Overmann mit 469,30 Punkten.

Sie und nachfolgend genannte Züchter errangen einen Sachpreis: Karl-Heinz-Scharmann (469,20), Johann Möllenhoff (468,80), SG Johann Schier – Theo Röhr (468,40), Franz-Josef Höckelmann (467,95), Franz Börste (467,90), Helmut Schmalz (466,90) und Albert Faust (466,85). Den Standardvogel stellte die SG Mersch – Möllmann, das Standardweibchen Rainer Nagelsdieck, den schönsten Jungvogel Karl Pielka und das schönste Jungweibchen Franz Börste.

Im kommenden Reisejahr wird ein gemeinsamer Transport aller Tauben des Regionalverbands organisiert.

Martin Stiens
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5349036?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Eltern im Anmeldestress
Eine Szene aus dem Kinderprogramm der Ferienstadt Atlantis im Wienburgpark – das ist ein Angebot, für das Eltern ihre Kinder nicht anmelden müssen. Die meisten anderen Angebote müssen Eltern für ihre Kinder teilweise ein ganzes Jahr im Voraus buchen.
Nachrichten-Ticker