Aktion der Pfadfinder
Friedenslicht überwindet Grenzen

Ahlen -

Wer eine Laterne oder ein Einwegglas mit einer Kerze zum Transport mitbringt, kann sich am Montag, 18. Dezember, wieder das Friedenslicht nach Hause holen. Ab 16 Uhr halten es die Pfadfinder im Pumpenhaus am Stadtwald Langst bereit. Sie holen es auch in diesem Jahr aus dem Dom zu Münster nach Ahlen.

Donnerstag, 14.12.2017, 15:12 Uhr

Ahlener Pfadfinder mit dem Friedenslicht im Dom zu Münster. Interessierte können sich am Montag im Pumpenhaus am Stadtwald ein persönliches Licht abholen.
Ahlener Pfadfinder mit dem Friedenslicht im Dom zu Münster. Interessierte können sich am Montag im Pumpenhaus am Stadtwald ein persönliches Licht abholen. Foto: Pfadfinder

Die Friedenslichtaktion 2017 steht in Deutschland unter dem Motto „Auf dem Weg zum Frieden“. Pfadfinder aus der ganzen Diözese kommen in den münsterischen Dom, um von dort das Licht des Friedens in ihre Städte und Gemeinden zu tragen. Die Friedenslichtaktion ermutigt „alle Menschen guten Willens“ zum Einsatz für den Frieden.

Ab 18.30 Uhr öffnet sich das 18. Fenster des „Lebendigen Adventskalenders“ im Pumpenhaus. Bei Punsch und Keksen freuen sich die Pfadfinder auf zahlreiche Besucher. Sie bescheren ihren Gästen eine Auszeit bei adventlicher Musik und einer Weihnachtsgeschichte.

„Eine Schwierigkeit hört auf, eine solche zu sein, sobald ihr darüber lächelt und sie in Angriff nehmt“, sagte einst Lord Robert Baden-Powell, Gründer der Weltpfadfinderbewegung. Getreu diesem Motto wollen die Organisatoren einladen.

Frieden zu schaffen, ist gar nicht so einfach, wissen auch die Pfadfinder. Sei es im engsten Freundeskreis, in der Schule, auf der Arbeit oder auch nur mit sich selbst. Frieden zwischen verfeindeten Menschen und Nationen zu schaffen, ist noch komplizierter. Die Herausforderung besteht darin, durchgehend daran zu arbeiten und trotz aller Hindernisse das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Zusammen mit anderen Menschen ist es oft einfacher, einen langen und schwierigen Weg zu bewältigen. Deswegen ermutigen die Pfadfinder alle Menschen dazu.

Das Friedenslicht aus Betlehem überwindet auf seinem über 3000 Kilometer langen Weg nach Deutschland viele Mauern und Grenzen. Es verbindet Menschen vieler Nationen und Religionen miteinander. Die Friedenslicht-Aktion gibt es seit 1986. Sie wurde vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Bethlehem. Seit 24 Jahren verteilen vier Ringverbände gemeinsam mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden das Licht in Deutschland. Im Rahmen einer Lichtstafette wird das Licht an über 500 Orten in Deutschland weitergegeben.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5357727?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Mehr Unfälle, aber weniger Schwerverletzte
Im vergangenen Jahr gab es in Münster mehr als 11 500 Verkehrsunfälle.
Nachrichten-Ticker