44 Jahre „Schwarz-Gelbe Funken“
„Eros-Center“ ohne Erfolg

Ahlen -

Ein närrisches Jubiläum feierte am Wochenende die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“: Seit 44 Jahren sind die Frohsinnsboten aktiv. Eine Matinee würdigte unter anderem die Gründungsmitglieder.

Montag, 08.01.2018, 17:01 Uhr

Zum ersten Mal in diesem Jahr standen Stadtprinz Andy I. und seine Adjutanten samt Standartenträger auf einer Bühne. Es werden noch etliche weitere Auftritte folgen.
Zum ersten Mal in diesem Jahr standen Stadtprinz Andy I. und seine Adjutanten samt Standartenträger auf einer Bühne. Es werden noch etliche weitere Auftritte folgen. Foto: Reinhard Baldauf

Sicher durften sich die Gäste der „Schwarz-Gelben Funken“ (SGF) fühlen, die am Sonntagmorgen die Matinee zum 44-jährigen Bestehen der Karnevalsgesellschaft besuchten. Am Eingang wachte Polizist Pirelli. Die Schwarz-Gelben feierten außerdem 40 Jahre Senatoren und Elferrat ihrer Gesellschaft. Ohne Reden und Ehrungen konnten das Jubiläum natürlich nicht ablaufen. Bürgermeister Dr. Alexander Berger lobte besonders die „großartige Heimatverbundenheit“ der Frohsinnsgemeinschaft.

Los ging es zunächst mit einem umfangreichen Frühstück, bei dem Brigitte Langnickel-Köhler an der Harfe für die musikalische Untermalung sorgte. SGF-Präsident Dominik Isermann begrüßte die Gäste und Abordnungen mit Bürgermeister, BAS-Boss und Stadtprinz sowie den „Bund Westfälischer Karneval “ an der Spitze.

Der Showact „Sally Pirelli“ aus München eröffnete den karnevalistischen Teil der Matinee. Ob „Schwebende Jungfrau“ oder Messerwerfer und „Tanzende Teller“ – das Paar sorgte für viele Lacher. André Rings musste dabei sogar an die Wand beim Messerwerfen.

Mit einem riesigen Blumenstrauß gratulierte Bürgermeister Dr. Alexander Berger zum närrischen Jubiläum. Er meinte: „44 Jahre – das lässt verheißungsvoll in die Session blicken.“ Nach seinen Worten wurde damals „eine Schnapsidee“ geboren, „um Schwung in den Ahlener Karneval zu bringen“. Diese Idee hatten Peter Diecksmeier und Ralf Marciniak . Das Stadtoberhaupt verglich die Zuschauerzahlen von damals bei den Schwarz-Gelben aus Dortmund und Ahlen. Beide hätten sich hier gewaltig gesteigert.

Matinee „44 Jahre Schwarz-Gelbe Funken“

1/25
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Reinhard Baldauf
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Reinhard Baldauf
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Reinhard Baldauf
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Reinhard Baldauf
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Reinhard Baldauf
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Reinhard Baldauf
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Reinhard Baldauf
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Reinhard Baldauf
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Reinhard Baldauf
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann
  • Einen närrischen Geburtstag feierte die Karnevalsgesellschaft „Schwarz-Gelbe Funken“. Foto: Andreas Poschmann

Stadtprinz Andy I. war selbstverständlich mit seiner schmucken Garde und den „Happy Trumpets“ unter der Leitung von Ralf Doodt gekommen. Die Tollität empfand es als „herrlich“, das erste Mal in diesem Jahr auf der Bühne zu stehen. „Es ist ein wunderschönes Gefühl“, sagte Andy I., der seine Garde tanzen ließ. Dann sorgten die „Happies“ für viel Stimmung. Dem schloss sich Seine Tollität an. Er schmetterte sein Prinzenlied.

Ehrenpräsident und Mitbegründer Ralf Marciniak blickte in seiner Rede auf die Geschichte der „Schwarz-Gelben Funken“ zurück. Die Vereinsgründung und besonders die Gesellschaftsfarben seien nicht einfach gewesen. Alle Farben waren besetzt, bis auf Schwarz-Gelb und das in einer angeblich königsblauen Hochburg.

Der erste Rosenmontagswagen sollte das Thema „Eros-Center Sachsenstraße“ haben. Doch da hatten die Narren die Rechnung ohne BAS und Kirche gemacht. „Durch solche und ähnliche Vorgänge lernten wir, dass Karneval nicht nur aus Spaß besteht“, zeigte Marciniak auf. Der Verein habe aber trotzdem viele Unterstützer gehabt. So hatte SGF bis heute acht Präsidenten und stellte siebenmal den Stadtprinzen, zählte der Ehrenvorsitzende auf. Zum zehnjährigen Bestehen habe man den Mut gefasst, einen Galaabend zu veranstalten. Aber die gab es schon bei den anderen Gesellschaften und so entstand der „Westfälische Heimatkarneval“.

Mit Bauer Heinrich Schulte Brömmelkamp aus Kattenvenne geriet der Zeitplan durcheinander. Für seine „Stand up Comedy“ brauchte „Bauer Heini“ mehr Zeit als geplant. Er nahm sich besonders Bürgermeister sowie Stadtprinz vor und hatte dabei die Lacher stets auf seiner Seite. So meinte er auf die Frage nach dem Bürgermeister zu Dr. Berger: „Ach, du machst das jetzt.“ Zum Abschluss der Matinee trat noch das SGF-Eigengewächs in Aktion, die „Ingeborg-und-Heinz-Band“, das bereits bei der Prinzenproklamation für Stimmung gesorgt hatte.

Mehr in der „Ahlener Zeitung“ vom 9. Januar 2018.

Wir lernten, dass Karneval nicht nur aus Spaß besteht.

Ralf Marciniak
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5410523?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Stadtverwaltung muss nachsitzen
196,83 zusätzliche Stellen hat die Verwaltung für 2019 von der Politik gefordert. 
Nachrichten-Ticker