„Schoenefeldt Chor“
„Jeder kann singen“

Ahlen -

Der „Schoenefeldt Chor“ freut sich zu Jahresbeginn über neue Mitglieder und lädt zum unverbindlichen Besuch einer Probe ein.

Freitag, 12.01.2018, 12:01 Uhr

Der „Schoenefeldt-Chor“ freut sich über neue Mitglieder. „Jeder kann singen“, lautet die Maxime und dementsprechend sollte jeder, der Lust auf Gemeinschaft und Singen hat, einfach mal bei einer Probe vorbeischauen.
Der „Schoenefeldt-Chor“ freut sich über neue Mitglieder. „Jeder kann singen“, lautet die Maxime und dementsprechend sollte jeder, der Lust auf Gemeinschaft und Singen hat, einfach mal bei einer Probe vorbeischauen. Foto: Schoenefeldt-Chor

Der „Schoenefeldt-Chor“ ist vergangene Woche mit einem neuen Programm frisch ins neue Jahr gestartet. Erstes Ziel ist ein Konzert am Samstag, 24. Februar, im Stadttheater Filou in Beckum. Interessierte, auch ohne Chorerfahrung, sind eingeladen, den Chor und sein Konzept kennenzulernen. Geprobt wird immer dienstags um 20 Uhr in der Stadtbücherei.

Der „Schoenefeldt-Chor“ startet mit neuem Elan in die erste Jahreshälfte und möchte alle, die bisher noch zweifeln und zögern, jetzt zum Einsteigen animieren. Jeder, der Spaß am Singen hat, ist jetzt angesprochen. Mit dem Leitspruch „Ich kann ja doch singen!“ will der „ Schoenefeldt Chor“ alle Menschen, die von sich behaupten, dass sie nicht singen können, vom Gegenteil überzeugen. Im vergangenen Jahr, so der Chor um Stefan Schoenefeldt, habe das bei 100 begeisterten Sängerinnen und Sängern im Kreis Warendorf funktioniert.

Das „Schoenefeldt-Konzept“ beinhaltet sowohl verschiedene Gesangsorte und mehrere Chorleiter als auch ein zielgerichtetes Probenkonzept. Alle zu singenden Titel werden im Vorfeld in Studioqualität produziert. Dies dient nicht nur für die gleiche Probenqualität in allen Standorten, die sogenannten Teachtracks werden den Teilnehmern auch für zu Hause zur Verfügung gestellt.

„Es geht darum, alle Menschen zum Singen zu bewegen, die sich bisher nur unter der Dusche oder im Auto getraut haben, ihre Stimmen erklingen zu lassen“, sagt Chorleiter Stefan Schoenefeldt.

Der „Schoenefeldt-Chor“ steht für uneingeschränkten Zugang und die unbedingte Zugehörigkeit zu einer Gruppe, die den individuellen musikalischen Träumen aller entspricht.

Nach dem Grundsatz „Jeder kann singen“ sollen alle gefördert werden. Jeder Sänger werde als Mitglied der Gemeinschaft anerkannt, ohne einen Bewertungsmaßstab anzulegen. Ohne Vorsingen, ohne Notenkenntnisse, einfach nur Spaß am Singen und Freude an der Gemeinschaft sei das Ziel aller Beteiligten. „Singen ist eben total normal und sollte nicht mit Hemmungen behaftet sein, “ erklärt Stefan Schoenefeldt.

Der Ansatz vom „Schoenefeldt-Chor“ sei eine Gesangsweiterbildung, deren wesentliches Prinzip die Wertschätzung der Vielfältigkeit der Gesangstalente ist. Dieser Ansatz werde getragen von dem Vertrauen in die Entwicklungskräfte aller Beteiligten und dem Wunsch, niemanden je zu beschämen.

Die Qualität des „Schoenefeldt-Chores“ werde nicht durch Selektion der vermeintlich Guten erreicht, sondern durch die Akzeptanz jedes einzelnen. Singen sei der perfekte Ausgleich zur stressigen Berufswelt.

Wer neugierig geworden ist, der kann einfach zu den Proben vorbeikommen (dienstags, 20 Uhr, Nebeneingang der Stadtbücherei, Klingel Volkshochschule).

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5418917?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Rotphasen sorgen für lange Staus – und für Unmut
An den beiden innerstädtischen Bahnübergängen bilden sich im Tagesverlauf immer wieder lange Staus, wenn die Ampeln Rot zeigen.
Nachrichten-Ticker