Landfrauenverband Ahlen
Drei Frauen an der Spitze

Ahlen -

Anstelle einer Vorsitzenden führt ein neues Vorstandsteam mit Birgit Schlüter, Marlies Rogge und Maria Venjakob den Landfrauenverband Ahlen.

Donnerstag, 22.02.2018, 14:02 Uhr

Der neue Vorstand der Ahlener Landfrauen (v.l.): Vera Schlotmann, Barbara Ruhmann, Marlies Rogge, Birgit Schlüter, Maria Venjakob und Anne Ohmann.
Der neue Vorstand der Ahlener Landfrauen (v.l.): Vera Schlotmann, Barbara Ruhmann, Marlies Rogge, Birgit Schlüter, Maria Venjakob und Anne Ohmann. Foto: Ralf Steinhorst

Generationswechsel bei den Landfrauen des Ortsverbands Ahlen: Bei ihrer Jahreshauptversammlung am Mittwochnachmittag im Haus Quante traten die Vorsitzende Mechthild Lentrup und Mathilde Zumloh als eine ihrer Stellvertreterinnen nicht mehr zur Wahl an. Birgit Schlüter , Marlies Rogge und Maria Venjakob bilden nun das Vorstandsteam.

Zunächst aber leitete Mechthild Lentrup letztmals die Versammlung und erinnerte an das 70-jährige Jubiläum des Ortsverbandes: „Gegenwart ist ohne Vergangenheit nicht denkbar“. Sie dankte den Landfrauen für die Unterstützung in ihren jeweils acht Jahren als Vorsitzende und stellvertretende Vorsitzende. Der stellvertretende Bürgermeister Karl-Heinz Meiwes bezeichnete die Landfrauen als starke Stimme in der bäuerlichen Interessenvertretung, die Kreisvorsitzende Margret Möllmann betonte die Wichtigkeit der Ortsverbände als Basis für die Landfrauenarbeit. Ortslandwirt Ralf Storkamp würdigte die gute jahrzehntelange Zusammenarbeit zwischen Landfrauen und dem Landwirtschaftlichen Ortsverband. Er kündigte ein weiteres gemeinsames Projekt an. am 2. September soll zusammen mit den Dolbergern eine Stoppelmesse stattfinden.

Es soll kein endgültiges Ruhekissen sein: Birgit Schlüter, Mechthild Lentrup, Mathilde Zumloh und Maria Venjakob bei der Verabschiedung der ehemaligen Vorstandsfrauen.

Es soll kein endgültiges Ruhekissen sein: Birgit Schlüter, Mechthild Lentrup, Mathilde Zumloh und Maria Venjakob bei der Verabschiedung der ehemaligen Vorstandsfrauen. Foto: Ralf Steinhorst

Einen Jahresüberblick gab Schriftführerin Birgit Schlüter, der 24 Veranstaltungen umfasste und damit zeigte, wie aktiv die Landfrauen sind. Das schlägt sich in der Mitgliederzahl nieder, die 170 Frauen beträgt. Schon am 14. März finden mit dem Seniorennachmittag 60+ und am 20. März mit dem Workshop „Wir legen ein Hochbeet“ die nächsten Angebote an.

Den Vorstandswahlen ging eine Abstimmung zur Umstrukturierung in der Vorstandsarbeit voraus. Einstimmig votierten die Mitglieder für die Bildung eines Vorstandsteams und eines erweiterten Vorstands. Das neue Vorstandsteam mit Birgit Schlüter, Marlies Rogge und Maria Venjakob wurde mit einer Gegenstimme gewählt. Birgit Schlüter wird dabei die Aufgabe der Teamsprecherin übernehmen. Anne Ohmann, Barbara Ruhmann und Vera Schlotmann bilden den erweiterten Vorstand. Katja Schulze-Horsel wurde zur neuen Kassenprüferin für die turnusgemäß ausscheidende Cornelia Quante gewählt. Die ausscheidenden Vorstandsmitglieder Mechthild Lentrup und Mathilde Zumloh wurden mit je einem Kissen als Geschenk verabschiedet – mit dem Hinweis, sich doch bitte nicht endgültig zur Ruhe zu legen. „Ich hoffe, ihr steht uns noch mit Rat und Tat zur Seite“, bekräftigte die neue Teamsprecherin Birgit Schlüter dieses Anliegen.

Die Aktivität der Landfrauen spiegelte sich auch dieses Mal im dem sehr guten Besuch der Jahreshauptversammlung wieder.

Die Aktivität der Landfrauen spiegelte sich auch dieses Mal im dem sehr guten Besuch der Jahreshauptversammlung wieder. Foto: Ralf Steinhorst

Gastreferentin Susanne Pues vom SkF-Mutter-Kind-Haus durfte sich über eine 800 Euro Spende freuen, die aus dem Erlös des Verkaufs auf dem „Ahlener Advent“ stammt. „Wir sind ein Frauenverband wie Sie“, gab sie dann einen Überblick über die Tätigkeiten des SkF und seines Mutter-Kind-Hauses, das Frauen auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben begleitet. Ohne Sketch der Theatergruppe ging es auch dieses Mal nicht. So mussten sich Margret Weber und Hildegard Heidfeld als Else und Kurt mit einer sprechenden Waage auf einem Bahnhof auseinandersetzen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5543580?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Anwohner parken im Parkhaus
Viele parkende Autos schränken die Nutzung der Schillerstraße als Fahrradstraße stark ein. Die Stadt Münster möchte das Anwohnerparken in diesem Bereich einschränken. Eine Möglichkeit könnten Anwohnerparkplätze im Parkhaus Bremer Platz sein.
Nachrichten-Ticker