560 Schüler unterzeichnen
Abitur am liebsten an der Sekundarschule

Ahlen -

Schüler der Sekundarschule wollen am liebsten an ihrer Schule ihr Abi machen. Ein Schreiben mit 560 Unterschriften gaben sie beim Bürgermeister ab.

Dienstag, 22.05.2018, 10:05 Uhr

Der Meinung von Sekundarschülern will Bürgermeister Dr. Alexander Berger Gehör verschaffen: Den Lebenskunstkurs der 10. Klassen empfing er im Rathaus.
Der Meinung von Sekundarschülern will Bürgermeister Dr. Alexander Berger Gehör verschaffen: Den Lebenskunstkurs der 10. Klassen empfing er im Rathaus. Foto: Stadt Ahlen

Ihr Abitur würden 60 Schüler der Sekundarschule am liebsten dort machen, wo sie seit der fünften Klasse zusammen lernen: an der Sekundarschule. Und damit sprechen sie auch für ihre jüngeren Schulkameraden, die ihre Abschlüsse erst in einigen Jahren machen werden, wie eine Unterschriftenaktion an der Schule zeigt. Über ihren großen Wunsch sprach eine Abordnung des Lebenskunstkurses der Klassen 10 mit Bürgermeister Dr. Alexander Berger, der die Sekundarschüler im Rathaus empfangen hat.

Die Sekundarschule, so die Schülervertreter, habe bis zur 10. Klasse das gleiche System mit Grund- und Erweiterungskursen wie die Gesamtschule. „Warum dann nicht die Oberstufe bei uns?“ fragen sie in einem Schreiben, das 560 Schüler aller Jahrgänge unterzeichnet haben. Viele der Lehrer, die an der Sekundarschule unterrichten, seien für die Oberstufe ausgebildet. „Wir konnten mit ihnen zusammen unsere Stärken entwickeln“, heißt es weiter. Die Sekundarschüler würden „sehr gerne die gleichen Chancen haben, wie die meisten Schüler der Stadt, nämlich, dass wir unsere Schullaufbahn zum Abitur an unserer Schule weiterführen können.“ Die Umgewöhnung an eine weiterführende Schule erfordere viel Zeit, „um uns wieder einzugliedern und unsere Stärken zeigen zu können.“

Wenn dieses Vorurteil ausgeräumt wäre, hätten die Schülerinnen und Schüler ... bessere Chancen.

Aus dem Schreiben

In ihrem Schreiben mutmaßen die jungen Leute, dass viele Firmen und Eltern denken würden, die Sekundarschule sei eine Hauptschule ohne weitere Bildungsmöglichkeiten. „Wenn dieses Vorurteil ausgeräumt wäre, hätten die Schülerinnen und Schüler, die sich um einen Ausbildungsplatz bewerben, bessere Chancen.“ Eltern täten sich leichter mit ihrer Entscheidung, ihr Kind an eine Schule zu geben, an der von Anfang an alle Bildungschancen vorhanden seien.

Eure Stimme ist ganz wichtig in den anstehenden Beratungen über die Zukunft der Schulentwicklung in Ahlen.

Bürgermeister Berger

Bürgermeister Dr. Alexander Berger dankte den Schülern für ihr Engagement. „Viel zu oft werden Entscheidungen über die Köpfe derer hinweg getroffen, die es angeht. Eure Stimme ist ganz wichtig in den anstehenden Beratungen über die Zukunft der Schulentwicklung in Ahlen.“ An der Sekundarschule werde entgegen manch falscher Wahrnehmung „hervorragende Arbeit geleistet“, ermunterte der Verwaltungschef die Schüler, „bei allen Gelegenheiten Werbung für eure Schule zu machen.“ Die Bezirksregierung Münster habe der Sekundarschule in der letzten Qualitätsanalyse eine insgesamt sehr gute Arbeit bestätigt. Sie habe betont, dass sich die Lehrerschaft den aktuellen Herausforderungen mit verschiedenen Projekten stelle. Die Sekundarschule gestalte überdies ein anregendes und vielfältiges Schulleben.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5756030?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Alleinunfall: Motorradfahrer erleidet schwerste Verletzungen
29-Jähriger zwischen Lengerich und Tecklenburg-Leeden verunglückt: Alleinunfall: Motorradfahrer erleidet schwerste Verletzungen
Nachrichten-Ticker