„Tönnis rockt“ am 14. Juli
Tanzbare Sounds voller Schabernack

Tönnishäuschen -

Ahlens kleinster Ortsteil wird wieder Zentrum der großen Rocktöne: Auf dem Festivalgelände an der Alten Schule wird am 14. Juli gerockt, bis die Schwarte kracht.

Dienstag, 19.06.2018, 12:00 Uhr

„Die Lieferanten“
„Die Lieferanten“ Foto: Archiv

Bald wird wieder die Sau durchs Dorf getrieben: „Tönnis rockt“ – bis die Schwarte kracht. Die nächste Auflage des Freiluft-Festivals lockt am Samstag, 14. Juli, ab 16 Uhr auf das Gelände der Alten Schule. Und wie immer ist der Eintritt frei.

In diesem Jahr erwartet die Gäste ein Sound, der über derzeitige musikalische Grenzen hinaus geht. Das Paderborner Quartett „Manjaro“ eröffnet mit elektronischem Pop und experimentellen Seitenhieben auf Genres wie Funk , Jazz, Klassik oder Rock das Festival. Die traditionelle Schweineschicht in diesem Jahr ist eine in dieser Form noch nie dagewesene Mischung, die vor allem eins ist: tanzbar.

„Die Lieferanten“ sind ein Lieferdienst aus Liebe für und zur Musik aus Münster. Geliefert werden dabei Indie, Funk, Pop und der berühmte „Schabernacksoul“, der zu den schwingenden Hüften noch ein Grinsen in jedes Gesicht zaubert.

Die Blues’n’Boogie Band „Bluesanovas“, die sich in den vergangenen Jahren als absoluter Geheimtipp in Sachen Live-Musik bewies und mit dem German Blues Award 2017 aufwarten kann, bringt die Zukunft des Blues auf die Bühne. Explosiv und mitreißend treibt die Gruppe den verstaubten, schwermütigen Blues von der Seele. Heiter geht‘s weiter: Party ist angesagt. Instrumentaler Post-Rock von der Waterkant in Hamburg schwappt aufs Festival mit „Jerakeen“. Die vierköpfige Band überwältigt mit ihrem Sound und erzählt mit sphärischen Klängen einzigartige Geschichten – und das ganz ohne Text.

Wer „Jail Job Eve“ live erlebt, sieht und hört eine Naturgewalt, mit einem Sound, der mächtig vor die Pappe tritt. Die fünf Osnabrücker Musiker spielen bluesgetränkten Rock mit kompromisslosen Riffs und dynamischer Performance.

Bands bei „Tönnis rockt“

1/7
  • Das Line Up bei „Tönnis rockt“ 2018 Foto: Archiv
  • Das Line Up bei „Tönnis rockt“ 2018 Foto: privat
  • Das Line Up bei „Tönnis rockt“ 2018 Foto: privat
  • Das Line Up bei „Tönnis rockt“ 2018 Foto: privat
  • Das Line Up bei „Tönnis rockt“ 2018 Foto: privat
  • Das Line Up bei „Tönnis rockt“ 2018 Foto: privat
  • Das Line Up bei „Tönnis rockt“ 2018 Foto: privat

Danach sind die Hähne wieder gesattelt: „The Cock­riders“ feiern ihr langersehntes Comeback auf der Tönnishäuschener Festival-Bühne. Schon 1990 brachten sie den Kreis Warendorf zum Beben. Das charismatische Reibeisen und Gitarrengenie Barney Wewer, dessen Bruder Schorsch Wewer am Bass – auch unter dem Namen „Mookie“ bekannt – sowie Domi Gerntrup am Schlagzeug sorgen für das richtige Wummern. Der Rock’n’Roll ist das Blut, das den Jungs durch die Adern fließt. Wenn „Abba“ es noch mal miteinander versuchen und sich Nord- und Südkorea die Hände reichen, was liegt da näher, als eine Reunion der „Cockriders“? Anlässlich des 25-jährigen Bestehens ihres ersten Kassettendemos haben sich die Streithähne 2018 zusammengerauft. Federn lassen musste niemand: Die Fans können sich auf ein Comeback in Originalbesetzung freuen.

Das Festival, das seit mehr als einem Jahrzehnt durch den 1. FC Tönnishäuschen ausgerichtet wird, trägt sich allein durch die Einnahmen aus dem Verzehr aller Gäste. Jedes Jahr werden die Besucher mit neuen Schmankerln überrascht. „Die Kapazität der hiesigen Nahrungsmittelversorgung wird nach dem großen Andrang im vergangenen Jahr um mehrere Ausgabestellen erweitert“, kündigen die Organisatoren an. „Die Ausbeute kommt dem Erhalt und Ausbau der Alten Schule Tönnishäuschen zugute“, sagt der FC-Vorsitzende Andreas Scheffer.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5833137?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Lagerhalle einer Zimmerei an der K 20 völlig zerstört
Großalarm für die Feuerwehr am Ostersonntag um kurz vor 16 Uhr. Zwei Löschzüge aus Everswinkel und Alverskirchen sowie eine Drehleiter aus Sendenhorst werden zur Brandbekämpfung alarmiert.
Nachrichten-Ticker