Filmprojekt von Julia Jacob
„Stadt der Hoffnung“: Zechenhaus als Drehort

Ahlen -

Die Wohnungsbaugesellschaft „Vivawest“ hat dem Filmteam von Julia Jacob jetzt eine perfekte Location in der Zechenkolonie zur Verfügung gestellt.

Mittwoch, 15.08.2018, 12:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 15.08.2018, 12:00 Uhr
Mit einigen Mitgliedern ihres Teams inspizierte Julia Jacob das Haus Sattelstraße Nr. 13.
Mit einigen Mitgliedern ihres Teams inspizierte Julia Jacob das Haus Sattelstraße Nr. 13. Foto: Dierk Hartleb

Das Projekt ist ambitioniert. Vom 3. bis 25. September will Julia Jacob die beiden Episoden ihres Films „Stadt der Hoffnung“ abdrehen. Dafür hat die Wohnungsbaugesellschaft „Vivawest“ dem Filmteam jetzt eine perfekte Location in der Zechenkolonie zur Verfügung gestellt. Für die Aufnahmen muss das Haus in der Sattelstraße 13, wo das fiktive Geschwisterpaar Selma und Enver Alpaslan aufwächst, noch hergerichtet werden. „Ich bin Vivawest für diese Unterstützung außerordentlich dankbar“, betont Julia Jacob.

Die Handlung des Coming-of-Age-Films, der den Übergang vom Jugendalter zum Erwachsenensein zum Inhalt hat, ist in Ahlen angesiedelt. Sie erzählt, wie die Geschwister im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne ihren Lebensstil und eigene Identität suchen. Für die Aufnahmen in Ahlen – daneben sind auch Beckum und Ibbenbüren noch Drehorte – benötigt Produktionsleiterin Julia Jacob noch finanzielle wie logistische Unterstützung. Honorare für Crew und Team sind sowieso nicht drin.

Zwar ist das inklusive Filmprojekt nicht zuletzt dank der Hilfe der Regionalen Kulturpolitik des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft weitgehend finanziert, aber auch für die Ar­beit hinter den Kulissen werden noch Zuwendungen benötigt. Das Filmteam muss neben der Unterbringung beköstigt und einschließlich Technik zu den Drehorten transportiert werden.

Den Sponsoren bietet Julia Jacob an, auf der Website „Stadt der Hoffnung“ mit ihrem Logo zu erscheinen. Konkret gesucht werden ein Autohaus oder Unternehmen, das einen Kleinbus zur Verfügung stellt, und Supermärkte oder Restaurants, die Lebensmittel oder Speisen spenden. „Uns sind auch Barspenden willkommen“, sagt Julia Jacob. Sponsoren melden sich unter 01 76 / 55 45 66 32 oder per Mail an julia.jacob@diezweiteseite.de.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5976437?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Güterzug kollidiert mit Auto: Frau schwer verletzt
Bahnübergang Glücksburger Straße: Güterzug kollidiert mit Auto: Frau schwer verletzt
Nachrichten-Ticker