Ratsvorlage zur Digitalisierung
„Smartparking“-Idee begeistert die JU

Ahlen -

Die Ratsvorlage vom geplanten „Smartparking“ hat die Mitglieder der Jungen Union aufmerksam gemacht. Sie würden es begrüßen, wenn es künftig möglich wäre, sein Parkticket mit dem Smartphone ziehen und zahlen zu können.

Montag, 24.09.2018, 21:30 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 24.09.2018, 21:30 Uhr
Dominik Fischer, Friedrich Westhoff und Nick Drewer (v.l.) von der Jungen Union können sich gut vorstellen, das Parkticket mit dem Handy zu bezahlen.
Dominik Fischer, Friedrich Westhoff und Nick Drewer (v.l.) von der Jungen Union können sich gut vorstellen, das Parkticket mit dem Handy zu bezahlen. Foto: Christian Wolff

Die Ratsvorlage, das sogenannte „Smartparking“ in Ahlen einzuführen, sorgt für Begeisterung in den Reihen der CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union (JU). Geplant ist, dass Parktickets künftig mit dem Mobiltelefon abgerechnet werden können.

„Digitalisierung findet überall statt. Auf der Arbeit, in der Schule, zu Hause und auch im alltäglichen Leben“, hat der stellvertretende Ortsvorsitzende Nick Drewer festgestellt. Das, was in Großstädten schon länger für mehr Komfort der Autofahrer sorge, könne nun auch in der Wersestadt umgesetzt werden. So sorge ein digitales System nicht nur für eine transparentere Gebührenordnung, auch der Wartungsaufwand der Parkscheinautomaten werde geringer. Ziel ist es, das unkomplizierte Bezahlen von Parkgebühren mit dem Smartphone als Alternative zu Parkuhren und Parkscheinautomaten bundesweit zu etablieren.

Drewer: „Wenn das System stabil läuft und attraktiv vermarktet wird, könnten auch die Geschäftsleute in der Innenstadt profitieren – die Kunden brächten schlichtweg mehr Zeit mit.“

Mit der langen Liste von Vorteilen schauen die JUler positiv in die Zukunft und hoffen auf eine zeitnahe Umsetzung – sofern der Rat zustimmt.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6076148?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Bankräuber stecken Fluchtfahrzeug in Brand und vernichten historische Kapelle
Im Zuge des Brandes stürzte das Gewölbe der Kapelle teilweise ein und diverse Kunstschätze, wie Grabplatten aus dem 19. Jhdt wurden unwiederbringlich zerstört.
Nachrichten-Ticker