Ahlener ist Landesmeister
Linus Koch kickert sich hoch

Ahlen -

Linus Koch ist begeisterter Tischkicker-Spieler. Der 23-jährige Ahlener hat sich weit nach oben gekickert und wurde soeben Landesmeister. Damit qualifizierte er sich für die Deutsche Meisterschaft, die im Januar in Hamburg stattfindet.

Samstag, 03.11.2018, 18:00 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 03.11.2018, 18:00 Uhr
Linus Koch mit dem Pokal, den er als Sieger der Mitteldeutschen Landesmeisterschaft im Tischkickern bekam. Im Januar tritt der Ahlener bei der Deutschen Meisterschaft in Hamburg an.
Linus Koch mit dem Pokal, den er als Sieger der Mitteldeutschen Landesmeisterschaft im Tischkickern bekam. Im Januar tritt der Ahlener bei der Deutschen Meisterschaft in Hamburg an. Foto: Privat

Jeder, der hin und wieder in die Kneipe geht, kennt das: Irgendwo in einer Ecke steht ein Kicker. Und irgendwer hat immer Lust darauf, dem Gegner einen reinzutun. Linus Koch auch. Allerdings nicht ab und zu in der Kneipe, sondern dauernd und gekonnt im Verein. Der 23-jährige Ahlener wurde am vergangenen Wochenende sogar Mitteldeutscher Landesmeister im Tischkickern und qualifizierte sich damit für die Deutsche Meisterschaft, die im Januar in Hamburg läuft.

Meisterschaften im Kickern? Ja, sagt Linus Koch: Im ganzen Land gebe es Vereine, die in Landesverbänden organisiert sind und Turniere austragen. „Es gibt auch eine Bundesliga“, erklärt er, vielleicht schaffe er ja bald den Sprung in die zweite Liga.

Dass der Ahlener im Mitteldeutschen Landesverband antrat, lag an seinem bisherigen Studienort Jena. Vor wenige Monaten wechselte er jedoch nach Bremen, um dort eine Ausbildung zur Bestattungsfachkraft zu beginnen. Seitdem spielt er für gleich zwei Tischkicker-Vereine in Bremen, wird bei den nächsten Landesmeisterschaften 2019 also voraussichtlich für das kleine nördliche Bundesland antreten.

Linus Kochs Leidenschaft fürs Kickern hat sein Vater Michael in ihm geweckt: „Wir hatten einen Tischkicker zu Hause. Da habe ich mit meinem Vater und mit Nachbarn gespielt.“

Als er dann 16 war, durfte er freitags abends mit in die „Zisterne“, wo Michael Koch mit Gleichgesinnten auf Torejagd ging. Sohn Linus erwies sich dabei als talentierter Nachwuchs. „Bei einem Ausflug nach Dortmund habe ich Leute getroffen, die konnten das noch viel besser“, blickt der Ahlener zurück: „Und als ich dann meinen Bundesfreiwilligendienst in Berlin gemacht habe, da habe ich dann sechs- bis siebenmal die Woche trainiert. Da hat es mich so richtig gepackt.“

Einige Zeit habe er auch einen eigenen Tischkicker zu Hause gehabt, um Pässe und Schüsse zu trainieren. Jetzt in Bremen gehe er dazu ins Vereinsheim. Allerdings nicht sechs- bis siebenmal in der Woche: „Das geht wegen der Ausbildung nicht.“ Aber drei- bis viermal, besonders in der Vorbereitung auf die Meisterschaft, das sei schon drin.

Zehn Leute aus dem Mitteldeutschen Verband haben sich für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. „Wir fahren dann alle zusammen nach Hamburg“, freut sich der 23-Jährige schon auf das Event am 19. und 20. Januar. Wie die Atmosphäre bei einer Deutschen Meisterschaft ist, weiß er übrigens schon: „Im letzten Jahr war ich Landes-Vizemeister im Doppel und auch qualifiziert.“ 2017 wurde in Medebach um den Meistertitel gekickert und Linus belegte letztendlich den 27. Platz.

In Hamburg wird er sich wieder mit den besten Tischkickern des Landes messen und sein Bestes geben, um die Gegner mit geübten Pin Shots auf die Ränge zu verweisen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6163573?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
„Es wird neue Formen von Unfällen geben“
Verkehrsexperten fordern, statt auf Fahrassistenten zu warten, nahe liegende Maßnahmen zu ergreifen – wie ein Tempolimit auf der Autobahn.
Nachrichten-Ticker