Küchenbrand am Mammutpfad
Feuerwehr musste Tür aufbrechen

Ahlen -

Viel Blaulicht am Mammutpfad: Dank eines aufmerksamen Passanten wurde am Mittwochabend ein Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus rechtzeitig entdeckt. Dennoch gab‘s starke Beeinträchtigungen durch den Rauch.

Donnerstag, 08.11.2018, 11:50 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 08.11.2018, 10:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 08.11.2018, 11:50 Uhr
Einsatz auf dem Mammutpfad: In der Küche eines Mehrfamilienhauses war am Mittwochabend ein Brand ausgebrochen.
Einsatz auf dem Mammutpfad: In der Küche eines Mehrfamilienhauses war am Mittwochabend ein Brand ausgebrochen. Foto: Christian Wolff

Feuerschein flackerte hinterm Fenster – das konnte nichts Gutes bedeuten. Ein Glück, dass einem aufmerksamen Zeugen am Mittwochabend auffiel, was sich in der Obergeschosswohnung am Mammutpfad tat, sonst wäre zweifellos größerer Schaden entstanden.

Es stellte sich schnell heraus, dass es in der Küche der Wohnung eines Mehrfamilienhauses brannte. Gegen 18.30 Uhr wurde die Feuerwehr durch den Passanten verständigt. Daraufhin rückten rund 25 Kräfte der Löschzüge Hauptwache und Süden zum Mammutpfad aus. „Wir mussten die Wohnungstür aufbrechen“, sagte Einsatzleiter Peter Niemietz im „AZ“-Gespräch. „Danach haben wir die verrauchten Räume durchsucht, aber keine Person angetroffen. Die Wohnung war leer.“

Offenbar wurde auf dem noch eingeschalteten Herd ein Gegenstand aus Plastik vergessen, der dann durch die Hitzeeinwirkung zu brennen begann. Ein Atemschutztrupp löschte die Flammen mit Hilfe von Druckluftschaum.

Parallel dazu machte sich die Polizei auf die Suche nach dem abwesenden Bewohner. Nachbarn halfen den Beamten dabei.

Die Feuerwehr musste die betroffene Wohnung aufbrechen.

Die Feuerwehr musste die betroffene Wohnung aufbrechen. Foto: Christian Wolff

Durch die Flammen entstand ein geschätzter Sachschaden von 1000 Euro. Viel mehr ins Gewicht fielen da die Beeinträchtigungen durch Rauch und Gestank. Ein Hochleistungslüfter sorgte für erste Abhilfe. Der Einsatz war gegen 19.10 Uhr beendet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6174582?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
1100 vertrauliche Mails mitgelesen
Das Auslesen des Passwortes machte es möglich, sich Zugriff auf das Mailkonto des Greveners zu verschaffen. Der Täter soll pikanterweise ein Familienmitglied sein.
Nachrichten-Ticker