Paul-Gerhardt-Kirche
Geburt Jesu Christi in Filmfacetten nachgezeichnet

Ahlen -

Ein bunter Mix aus Stummfilmen kombiniert mit Texten von Dietrich Bonhoeffer und live gespielter Orgelmusik stimmte die Besucher am späten Samstagnachmittag auf die Adventszeit ein. „Lasset uns gehen gen Bethlehem“ hieß das Thema und zeigte die Geburt Jesu Christi in verschiedenen Filmfacetten.

Sonntag, 02.12.2018, 15:00 Uhr aktualisiert: 03.12.2018, 11:04 Uhr
Einen bunten Mix aus Filmen, Bonhoeffer-Texten und Orgelmusik präsentierten Winfried Appel, Rita Röller und Manfred Tiemann (v. l.) in der Paul-Gerhardt-Kirche.
Einen bunten Mix aus Filmen, Bonhoeffer-Texten und Orgelmusik präsentierten Winfried Appel, Rita Röller und Manfred Tiemann (v. l.) in der Paul-Gerhardt-Kirche. Foto: Ralf Steinhorst

„Jesus Christus erwartet uns mit seinem Licht des Lebens“, lud Pfarrer Martin Frost in seiner Begrüßung zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit ein. Der ehemalige Ahlener Manfred Tiemann , der heute in Heidenheim lebt, hatte wieder einen stimmigen Vortrag aus Wort und Bild zusammengesetzt, der Organist Winfried Appel die passende Musik zu den stummen Filmbeiträgen ausgesucht. Was für Winfried Appel natürlich anspruchsvoll ist, müssen die Längen der Musikstücke mit der Dauer der einzelnen Filmbeiträge übereinstimmen.

Hatten die Besucher bei den letzten Vorträgen Manfred Tiemanns überwiegend schwarz-weiße Stummfilme aus den Jahren zwischen 1910 bis 1920 zu sehen bekommen, ging es dieses Mal schon farbenfroher zu. „Ich habe die Auswahl der Filme aus meinem Riesenarchiv getroffen“, erklärte Manfred Tiemann, der dazu passend auch die Texte, dieses Mal von Dietrich Bonhoeffer , Widerstandskämpfer im Dritten Reich, aussuchte. Diese wurden von Lektorin Rita Röller in den Sequenzen zwischen den Filmen vorgelesen.

Das Thema in den Filmen war immer der Weg der schwangeren Maria mit Joseph von Nazareth nach Bethlehem und dort die schwere Suche nach dem Quartier bis hin zur Geburt Jesu. Mal dargestellt durch eine stumme Tanzperformance zweier Frauen im französischen Farbfilm „Annonciation“ (2002) oder im schwarz-weißen amerikanischen Spielfilmausschnitt „Von der Krippe zum Kreuz“ (1911/1912). Der russische Film „Die Geburt Christi“ (1998) brachte mit einer farbigen Puppenanimation genauso eine weitere Variation ins Spiel wie der Film „The Star of Bethlehem“ (1921), der die Technik des Scherenschnitts anwandte. Der Abendsegen mit Engeln aus Engelbert Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ bildete schließlich den Ausklang des Vortrags.

Die Texte Dietrich Bonhoeffers umrahmten die Filmbeiträge, die herausstellten, dass Maria auf ihrem Weg erfährt, welchen Weg Gott geht, der die Nie­drigkeit und Demut liebt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6228488?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker