Außerstädtische Dolberger Straße
Frühestens vor Weihnachten frei

Ahlen / Dolberg -

Die außerstädtische Dolberger Straße lässt weiter auf sich warten. dafür sind in der Ahlener Innenstadt alle Straßen wieder frei. jetzt auch die Südspange.

Donnerstag, 06.12.2018, 21:00 Uhr
Viel mehr passierte am Donnerstag nicht auf der außerstädtischen Dolberger Straße. Im abschüssigen Abschnitt liegt sogar noch der Schotter frei. An anderer Stelle laufen im Zwei-Mann-Betrieb Randarbeiten.
Viel mehr passierte am Donnerstag nicht auf der außerstädtischen Dolberger Straße. Im abschüssigen Abschnitt liegt sogar noch der Schotter frei. An anderer Stelle laufen im Zwei-Mann-Betrieb Randarbeiten. Foto: Ulrich Gösmann

Die gute Nachricht vorweg: Mit der Freigabe der Südspange sind Ahlens innerstädtische Straßen nach einem leidigen Jahr der Umleitungen seit Donnerstagnachmittag endlich wieder baustellenfrei! Wie schlecht die zweite Nachricht noch wird, liegt jetzt am Wetter: Die Freigabe der außerstädtischen Dolberger Straße erfolgt – aktueller Stand – frühestens (!) in der Woche vor Weihnachten. Eine dritte Nachricht löst sich unterdessen in Luft auf: die der Ankündigung aus dem Bauausschuss von Montagabend, dass noch vor Weihnachten die innerstädtischen Dolberger Straße in Höhe Parkbad gemacht werden soll. Soll – aber nicht jetzt.

Vier Wochen hatte die Sanierung der außerstädtischen Dolberger Straße (L 547) nach Berechnungen des Landesbetriebs Straßen.NRW dauern sollen. Jetzt ist sie schon vier Wochen drüber – und noch kein Ende in Sicht. Schuld: der abschüssige Abschnitt zwischen Kuppe Lambertistraße und Kreuzung Heessener Straße, dessen Zustand falsch eingeschätzt worden war, obwohl die Schäden gerade hier am offensichtlichsten waren. Die Fräse musste noch einmal zurück auf die Strecke, um auch die Tragschicht aufzunehmen (wir berichteten). Eine weitere Überraschung sollte folgen: die, dass auch der darunter liegende Schotter nicht stabil genug war und ausgetauscht werden musste. Der liegt jetzt auf einer Mörtelschicht, die dem Boden Festigkeit geben soll. Und so summierte sich die Verspätung von Tagen auf Wochen. Erschwert um das Problem, in der Phase boomender Baustellen die passenden Fahrzeuge am Platz zu haben.

Der Schotter liegt noch immer frei auf der abschüssigen L 547.

Der Schotter liegt noch immer frei auf der abschüssigen L 547. Foto: Ulrich Gösmann

Auf 400 Metern Länge liegt der Schotter nun noch immer frei. Am kommenden Montag soll die Tragschicht aufgelegt werden, am Dienstag der Binder, ab Mittwoch die Decke. So weit der Plan.

Weiter sind die Arbeiten im Abschnitt zwischen Kuppe und Kreuzung Guissener Straße. Hier fehlt lediglich die Deckschicht. Die Arbeiten konzentrieren sich aktuell auf die Randbereiche mit dem Herrichten der Bankette. Die bauausführende Firma peilt als Fertigstellungstermin den 20. Dezember an. Dazu müsste ihr aber das Wetter zuspielen. Straßen.NRW informierte am Mittag, die 51. Kalenderwoche als Fertigstellungstermin anzupeilen. Angaben zur Kostenentwicklung würden in der nächsten Woche nachgereicht.

Letzte Arbeiten vor der Freigabe der Südspange.

Letzte Arbeiten vor der Freigabe der Südspange. Foto: Ulrich Gösmann

Erfreulichere Nachricht am Donnerstag aus der Innenstadt: Die Südspange meldete sich am Nachmittag nach über einwöchiger Bauzeit mit neuer Fahrbahndecke zurück. An drei Stellen sind separate Abbiegespuren verschwunden. Markierungen folgen noch, um eine klare Linie vorzugeben.

Für Irritationen sorgte in dieser Woche eine Nachricht aus dem Bauausschuss. Die Verwaltung hatte unter Punkt Verschiedenes angekündigt, dass auch ein weiteres Stück Fahrbahndecke der Dolberger Straße zwischen der Kreuzung Zeppelinstraße und Europakreisel noch vor Weihnachten erneuert werden soll. Dementi am Donnerstag aus dem Rathaus: Die Maßnahme sei durchaus angedacht, aber zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht konkret.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6239830?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Eltern zwischen Angst und Hysterie
Noch ist keinem Kind wirklich etwas passiert – dennoch sind die Eltern in den Schul- und Kita-Bezirken, in denen Jungen und Mädchen von Fremden angesprochen wurden, in großer Sorge.
Nachrichten-Ticker