Umjubelte Konzerte der Arbeiterwohlfahrt
Der Applaus wollte einfach nicht enden

Ahlen -

Gleich zweimal lud die Arbeiterwohlfahrt am Wochenende zu Konzerten in die Paul-Gerhardt-Kirche ein. Für vorweihnachtliche Klänge mit italienischem Flair sorgte Claudia Oddo mit ihren Musikern.

Sonntag, 09.12.2018, 20:00 Uhr aktualisiert: 09.12.2018, 21:04 Uhr
Claudia Oddo wusste ein weiteres Mal in der Paul-Gerhardt-Kirche zu begeistern. Die Musiker, die sie um sich scharte, stammten fast durchweg aus ihrer italienischen Heimat.
Claudia Oddo wusste ein weiteres Mal in der Paul-Gerhardt-Kirche zu begeistern. Die Musiker, die sie um sich scharte, stammten fast durchweg aus ihrer italienischen Heimat. Foto: Reinhard Baldauf

Für die diesjährigen Weihnachtskonzerte der Arbeiterwohlfahrt (Awo) am Samstag und Sonntag in der Paul-Gerhardt-Kirche hatte Claudia Oddo ein Experiment gewagt. Die Sopranistin stellte das von ihr zusammengestellte Programm unter den Titel „Classic meets Tango“.

Die etwas ungewohnten Klänge sorgten am Samstag zunächst doch für ein wenig Verwunderung bei den Besuchern. Doch am Ende gab es stehende Ovationen für Claudia Oddo und ihre Musiker.

Bei der Begrüßung verwies der Ahlener Awo-Vorsitzende Alois Steinkamp darauf, dass das Konzert am Sonntag restlos ausverkauft sei. „Claudia Oddo hat wieder das Programm ausgearbeitet. Dabei sind fast durchweg italienische Musiker“, so Steinkamp. Sein besonderer Gruß galt Bürgermeister Dr. Alexander Berger und dessen Vorgänger Benedikt Ruhmöller. Pfarrer Martin Frost verwies auf Weihnachten mit Worten aus dem Neuen Testament: „Euch ist heute der Heiland geboren“.

Den musikalischen Auftakt machte Nadja Naumova an der Orgel mit „Toccata und Fuge in d-moll“ von Johann Sebastian Bach. Sie moderierte auch das Programm. Es folgte das Ensemble „Terra del Sole“ mit Enrico Tricarico (Klavier), Alessandro Gazza (Akkordeon), Armando Ciardo (Geige), Giuseppe Pica (Kontrabass) und Stanilao Marco Spina (Perkussion) und damit der erste Tango von Astor Pantaleón Piazzolla (1921 bis 1992). Er war ein argentinischer Bandoneon-Spieler und Komponist. Er gilt als Begründer des „Tango Nuevo“, einer Weiterentwicklung des traditionellen „Tango Argentino“.

Claudia Oddo und das Ensemble „Terra del Sole“ – eine Formation, welche die Seele der südlichen Hemisphäre in den bedeutendsten und inspirierendsten Merkmalen einer aufregenden Kombination von Oper, Tango, Soundtrack und neuen unveröffentlichten Stücken von Claudia Oddo und Enrico Tricarico vereint – ließen dann „Ave Maria“ von Piazzolla erklingen. Die Inbrunst, mit der die Sopranistin das Lied vortrug, war beeindruckend.

Weihnachtskonzerte der Arbeiterwohlfahrt

1/9
  • Claudia Oddo hatte das musikalische Programm zusammengestellt. Foto: Reinhard Baldauf
  • Claudia Oddo hatte das musikalische Programm zusammengestellt. Foto: Reinhard Baldauf
  • Claudia Oddo hatte das musikalische Programm zusammengestellt. Foto: Reinhard Baldauf
  • Claudia Oddo hatte das musikalische Programm zusammengestellt. Foto: Reinhard Baldauf
  • Claudia Oddo hatte das musikalische Programm zusammengestellt. Foto: Reinhard Baldauf
  • Claudia Oddo hatte das musikalische Programm zusammengestellt. Foto: Reinhard Baldauf
  • Claudia Oddo hatte das musikalische Programm zusammengestellt. Foto: Reinhard Baldauf
  • Claudia Oddo hatte das musikalische Programm zusammengestellt. Foto: Reinhard Baldauf
  • Claudia Oddo hatte das musikalische Programm zusammengestellt. Foto: Reinhard Baldauf

Zu ihrem Stück „Fiore di passione“ holte sich Claudia Oddo ihren Chor „Mondo Musica“ aus Bielefeld hinzu. Ole Weigelt, Manuela Dickenhorst, Birgit Blavius, Darlene Markowski und Sabine Lohstroh, die auch bei weiteren Liedern dabei waren, rundeten den Klang angenehm ab. Ebenfalls aus der Feder von Oddo stammt „Salve Regina“. Dieser liturgische Gesang hatte am Samstag seine Uraufführung in diesem Arrangement, wie Nadja Naumova berichtete.

Es folgten ein „American Medley“ und „Nella fantasia“ aus dem Soundtrack von „The Mission“ von Enrico Morricone. „ArTango“ von Enrico Tricarico stellt eine Verneigung vor Bach und Piazzolla dar und zeigt, dass Klassik und Tango sich wirklich verbinden lassen. Andrea Gotthilf und Claudia Oddo schrieben gemeinsam das Stück „Addio del passato“, das mit viel Applaus bedacht wurde. Erwartungsgemäß gab es für „Carmen“ von Georges Bizet stürmischen Applaus. Bizet sagte dazu: „Die Liebe ist ein rebellischer Vogel, der sich nicht zähmen lässt.“ Die Version erklang als „Habanera“ – verwandt mit dem Tango.

Zum Abschluss dieses besonderen Wohltätigkeitskonzerts gab es ein weihnachtliches Medley, unter anderem mit „Amazing Grace“ und „Stille Nacht“.

Der Applaus wollte gar nicht mehr enden, die Auftritte waren umjubelt. Und nach Blumen und Präsenten für die Akteure sangen Musiker und Publikum gemeinsam „Oh lasset uns anbeten“. Nach dem Konzert folgte ein „Come Together“ mit Pizza und italienischem Wein sowie zahlreichen interessanten Gesprächen.

Claudia Oddo hat wieder das Programm ausge- arbeitet.

Alois Steinkamp
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6246756?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker