Zwei Verletzte auf der Warendorfer Straße
Bus-Crash im Berufsverkehr

Tönnishäuschen -

Eine längere Vollsperrung war am Mittwochmorgen nach einem schweren Unfall auf der Warendorfer Straße nötig. Die Kollision zweier Busse forderte zwei Verletzte, so die Polizei.

Mittwoch, 12.12.2018, 09:36 Uhr aktualisiert: 12.12.2018, 18:50 Uhr
Der Bus, der von Ahlen nach Warendorf unterwegs war, wurde im vorderen Bereich stark beschädigt. Die Feuerwehr musste größere Mengen auslaufender Betriebsstoffe abstreuen.
Der Bus, der von Ahlen nach Warendorf unterwegs war, wurde im vorderen Bereich stark beschädigt. Die Feuerwehr musste größere Mengen auslaufender Betriebsstoffe abstreuen. Foto: Christian Wolff

Auf der Warendorfer Straße zwischen Tönnishäuschen und Hoetmar ging am Mittwochmorgen gar nichts mehr, nachdem zwei Busse kollidiert waren. Die Fahrer wurden dabei verletzt. Glücklicherweise befanden sich zum Unfallzeitpunkt nur wenige Fahrgäste im Inneren.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der folgenreiche Zusammenprall gegen 6.45 Uhr. Der 49-jährige Fahrer eines Linienbusses, der von Ennigerloh nach Ahlen unterwegs war, wollte in Höhe des alten Bahnhofs Tönnishäuschen nach links auf die Warendorfer Straße abbiegen. Zur selben Zeit befuhr ein 37-Jähriger mit seinem Bus die Strecke von Ahlen in Richtung Warendorf.

Während des Abbiegevorgangs kam es zur Kollision der Fahrzeuge. Dabei wurde etwa in der Mitte des abbiegenden Busses eine metertiefe Delle in den Fahrgastraum gerissen. Fenster zersplitterten, die Sitzreihen wurden gestaucht. Der andere Bus wurde im vorderen Bereich zerstört. Auch hier gingen Scheiben zu Bruch.

Minuten später waren Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei vor Ort. Nach notärztlicher Erstversorgung wurden die verletzten Fahrer in Krankenhäuser nach Ahlen und Beckum transportiert.

Zwei Busse kollidierten

1/11
  • Am Mittwochmorgen sind in Ahlen zwei Busse kollidiert.

    Foto: Christian Wolff
  • Während eines Abbiegevorgangs kam es zur Kollision der Fahrzeuge. 

    Foto: Christian Wolff
  • Die beiden Busfahrer wurden bei dem Zusammenstoß verletzt.

    Foto: Christian Wolff
  • Bei dem Unfall wurde etwa in der Mitte des abbiegenden Busses eine metertiefe Delle in den Fahrgastraum gerissen. 

    Foto: Christian Wolff
  • Der andere Bus wurde im vorderen Bereich stark zerstört. 

    Foto: Christian Wolff
  • Glücklicherweise waren kaum Insassen in den Bussen.

    Foto: Christian Wolff
  • Wie es genau zu dem Zusammenstoß kam, ermittelt nun die Polizei.

    Foto: Christian Wolff
  • Der Unfall ereignete sich auf der Warendorfer Straße zwischen Tönnishäuschen und Hoetmar.

    Foto: Christian Wolff
  • Die Straße war stundenlang gesperrt.

    Foto: Christian Wolff
  • Nach notärztlicher Erstversorgung wurden die verletzten Fahrer in Krankenhäuser nach Ahlen und Beckum transportiert.

    Foto: Christian Wolff
  • Die Busse waren nicht mehr fahrbereit und konnten nur noch abgeschleppt werden.

    Foto: Christian Wolff

Aus dem Tank des Busses des Ennigerlohers lief Kraftstoff aus und gelangte in das Erdreich. Die Wehrleute mussten größere Mengen abstreuen, während die Polizei eine Vollsperrung zwischen dem Kreisverkehr Tönnishäuschen und der Bauerschaft Sommersell einrichtete. Aufgrund des Berufsverkehrs zu dieser Zeit gab es einige Rückstaus; Betroffene, die von und nach Warendorf unterwegs waren, mussten größere Umwege in Kauf nehmen. Und das für längere Zeit, denn die Busse waren nicht mehr fahrbereit und konnten nur noch abgeschleppt werden. Ein geeignetes Unternehmen dafür zu finden, nahm einige Zeit in Anspruch. Der Sachschaden wird auf 140 000 Euro geschätzt.

Bei den weiteren Maßnahmen unterstützten Kräfte der Feuerwehr, der Kreisverwaltung und von Straßen NRW. Eine Fachfirma übernahm die Reinigung der Fahrbahn und Auskofferung des Erdreichs. Erst nach vier Stunden war die Strecke wieder problemlos passierbar.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6252519?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Staatsanwalt beantragt langjährige Haftstrafen gegen drei junge Angeklagte
Brandstiftungen und andere Anschläge: Staatsanwalt beantragt langjährige Haftstrafen gegen drei junge Angeklagte
Nachrichten-Ticker