Verein „Tönnishäuschen – Unser Dorf“
Kreiselpflege bald in Händen des Dorfes

Tönnishäuschen -

Der Verein „Tönnishäuschen – Unser Dorf“ hat den Zusammenschluss mit dem 1. FC Tönnishäuschen auf den Weg gebracht. Außerdem erklärte sich der Vorsitzende Stefan Tripp bereit, mit seinem Gartenbauunternehmen für die Kreiverkehr-Gestaltung verantwortlich zu zeichnen.

Mittwoch, 12.12.2018, 20:00 Uhr aktualisiert: 12.12.2018, 20:18 Uhr
Über die künftige Gestaltung des Kreisverkehrs sprachen die Mitglieder des Vereins „Unser Dorf“.
Über die künftige Gestaltung des Kreisverkehrs sprachen die Mitglieder des Vereins „Unser Dorf“. Foto: Christian Wolff

Die Feststellung des Vorsitzenden Stefan Tripp , es sei in den vergangenen Monaten „etwas ruhiger“ zugegangen, erschien den Mitgliedern des Vereins „ Tönnishäuschen – Unser Dorf“ womöglich etwas gewagt. Denn im Laufe der Jahreshauptversammlung , die am Dienstagabend in der Alten Schule abgehalten wurde, stellte sich heraus: Es gab zwar wenig große Veranstaltungen unter Vereinsregie, aber doch eine Menge Themenfelder und Ideen, die zum Teil auch weiterhin auf der Agenda stehen.

Ganz oben angesiedelt ist der geplante Zusammenschluss mit dem 1. FC Tönnishäuschen , der einstimmig bei einer Enthaltung abgesegnet wurde. „Wir haben zwei Vorstände und zwei Kassen, aber in vielen Fällen dieselben Leute, die in beiden Vereinen aktiv sind“, erklärte Tripp. Da sei es nicht nur finanziell und personell richtig, sondern auch logisch, sich demnächst gemeinsam mit gebündelter Kraft auf den Weg zu machen. „Hinter dem FCT versteckt sich ja schon seit Jahren kein echter Sportverein mehr“, betonte Kassiererin Annette Brüggemann und verwies auf Veranstaltungen wie „Tönnis rockt“. Hubertus Beier, der den Sportverein der Kapellengemeinde 26 Jahre führte und 1987 zu den Gründungsmitgliedern zählte, warnte: „Man darf jetzt nicht beide Vereine in einen Topf werfen und ein bisschen rühren.“ Stattdessen sollten alle Aufgabenfelder weiterhin abgebildet werden. „Das Ganze hat auch viele rechtliche Fallstricke“, gab der Vorsitzende nebenbei zu bedenken. „Wir haben uns beim Notar Dr. Ulrich Kund beraten lassen und müssen die Satzungen entsprechend anpassen.“

Eine angeregte Diskussion gab es rund um die geplante Fusion mit dem 1. FC Tönnishäuschen.

Eine angeregte Diskussion gab es rund um die geplante Fusion mit dem 1. FC Tönnishäuschen. Foto: Christian Wolff

Wie Andreas Scheffer, Vorsitzender des 1. FC Tönnishäuschen, den Anwesenden berichtete, sei angedacht, dem Vereinskonstrukt nach der Fusion einen neuen Namen zu geben, um alle Mitglieder „mitzunehmen“. Arbeitstitel sei „Tönnis aus dem Häuschen“. Stefan Tripp versprach, dass aus beiden Vereinen die Kernthemen – Kultur und Sport – erhalten bleiben sollen. Georg Scheffer wünschte sich außerdem, dass es im Vereinsheim Alte Schule weiterhin eine Raumtrennung zwischen beiden Bereichen gibt. Theo Osthues konnte sich damit wenig anfreunden: „Wir sind dann ein Verein. Dann sollten wir auch räumlich eine Einheit bilden.“ Dafür warb auch Andreas Stapel. „Wir werden uns zusammenfinden.“

Schon vor mehr als zehn Jahren hatte der Verein „Unser Dorf“ eine Aufwertung oder Umgestaltung des Tönnishäuschener Kreisverkehrs angedacht. Doch das scheiterte bisher am Landesbetrieb Straßen NRW, unter dessen Obhut die „Torte“ steht. „Im Frühjahr steht die Sanierung an. Das war für uns die Chance, das Thema noch einmal anzuschieben“, sagte Stefan Tripp. Sein Garten- und Landschaftsbaubetrieb, der im Antoniusdorf ansässig ist, habe sich bereiterklärt, die Gestaltung und Pflege des Kreisels zu übernehmen, damit beides künftig in den Händen des Dorfes liegt. Dem stimmten die Mitglieder zu. „Ich habe mit Straßen NRW telefoniert. Das wäre kein Problem, wenn die Stadt Ahlen zuvor die Anlage übernimmt.“ Von Verwaltungsseite habe es schon grünes Licht gegeben. In den nächsten zwei Wochen werde eine Planskizze erstellt. Eines schickte Stefan Tripp bereits voraus: „Der Hügel wird dann flachgelegt.“

Zum nächsten Schützenfest soll es wieder einen Tanzkurs geben, vielleicht in Zusammenarbeit mit den Jungschützen, beschlossen die Mitglieder. Schriftführer Finn Gerullis will sich um die Planung kümmern.

Als Alternative zur derzeit inaktiven Internetseite von „Unser Dorf“ stellt sich der Vorstand mittelfristig eine gemeinsame Homepage aller Tönnishäuschener Vereine vor. Hierzu soll der Kontakt mit einer professionellen Agentur gesucht werden.

Arbeitstitel für den Verein ist ,Tönnis aus dem Häuschen‘.

Andreas Scheffer
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6253845?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Spielen sonntags verboten
Der Schulhof der ehemaligen Josefsschule an der Hammer Straße: Hier, ist, wie auf allen Schulhöfen städtischer Schulen, das Spielen am Sonntag verboten.
Nachrichten-Ticker