Paul-Gerhardt-Kirche
Förderverein: Osterfeuerwiese nicht verlegen

Ahlen -

Der Förderverein der Paul-Gerhardt-Kirche bittet Bürgermeister Dr. Alexander Berger, die große Wiese hinter der Kirche bestehen und nicht bebauen zu lassen. In einem Schreiben mit Datum vom 11. Januar, das auch an die Mitglieder der im Rat vertretenen Fraktionen gegangen ist, verweisen die Unterzeichner darauf, dass eine Verlegung der sogenannten Osterwiese östlich des neuen aramäischen Gemeindezentrums logistische Nachteile nach sich zöge und letztlich die Weiterführung des ökumenischen Osterfeuerbrauchs gefährde.

Mittwoch, 16.01.2019, 20:30 Uhr aktualisiert: 17.01.2019, 11:30 Uhr
Nach Meinung des Fördervereins der Paul-Gerhardt-Kirche könnte es beim Status quo bleiben.
Nach Meinung des Fördervereins der Paul-Gerhardt-Kirche könnte es beim Status quo bleiben. Foto: Förderverein Paul-Gerhard-Kirche

Um die nach der Verlegung um 100 Meter entfernte Wiese müsste eigens ein Weg angelegt werden, der sowohl für die Materialanlieferung als auch für die Rettungsfahrzeuge befahrbar sein müsste, argumentiert der Förderverein. Verlängern würden sich auch die bislang kurzen Wege für die zahlreichen Helfer, die Tische, Stühle, Zelte und sonstige Materialen transportierten. Gleiches träfe für die Versorgung mit Strom und Wasser zu.

Bei einem Gespräch zwischen Vertretern der Interessengemeinschaft Kreuzkamp und der St.-Georg-Gemeinde am 8. Januar sei deutlich geworden, dass auch die Aramäer kein Inter­esse an einer Verlegung der Wiese hätten. In dem Schreiben heißt es wörtlich: „Die St. Georg Gemeinde hat lediglich auf Anraten der Stadt die ,Osterfeuerwiese´ in ihre Planungen einbezogen.“ Das geplante Gemeindezentrum würde nur nach Osten verschoben. Der Gemeinde sei aber daran gelegen, möglichst schnell Planungssicherheit zu bekommen.

Osterbrauch kein einmaliges Ereignis

Vehement widersprechen die Repräsentanten des Fördervereins dem Argument, dass es sich bei dem Osterbrauch um ein einmaliges Ereignis handle. Richtg sei vielmehr, dass die städtische Freifläche zum Spielen benutzt werde. Auch Straßen- und Gemeindefeste sowie Menschenkickerturniere fänden hier statt. Auch für Spaziergänger und künftigen Bewohner des Seniorenzentrums Herbert Wolff erfülle die Wiese eine wichtige Funktion als Treffpunkt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6325981?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
„Wir erleben ein Wunder“
Frühstücksgespräch: Die Stornos beim Interview in der Küche von unserem Redaktionsmitglied Stefan Werding.
Nachrichten-Ticker