Kriminalitätsstatistik 2018
Diebstahl – ein weites Feld

Ahlen -

3138 Straftaten wurden im Jahr 2018 bei der Polizei in Ahlen angezeigt – 57,01 Prozent davon aufgeklärt. Die Kriminalitätsstatistik hält aber noch viele Zahlen mehr parat: zum Beispiel die der verschiedenen Diebstahlsarten.

Mittwoch, 13.02.2019, 21:00 Uhr aktualisiert: 18.02.2019, 11:34 Uhr
Fahrraddiebstahl – eines der häufigsten Delikte.
Fahrraddiebstahl – eines der häufigsten Delikte. Foto: Felix Strohbach

Ja, Ahlen ist immer noch die Stadt im Kreis mit der höchsten Kriminalitätsquote. Aber: Die sogenannte Kriminalitätshäufigkeitszahl ist zurückgegangen – von 6427 (2017) auf 5974 (2018). Die Zahl zeigt die Anzahl der bekannt gewordenen Fälle bezogen auf 100 000 Einwohner in einem Gebiet.

Landrat Dr. Olaf Gericke stellt am Mittwochvormittag als Chef der Kreispolizeibehörde die Kriminalitätsstatistik 2018 für den Kreis Warendorf vor und spart dabei nicht mit lobenden Worten: „Die intensive Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führte zu messbaren Erfolgen. So kann auch für das Jahr 2018 festgestellt werden, dass der Kreis Warendorf der sicherste Kreis im Münsterland ist.“ 12 152 Straftaten seien im ganzen Kreis angezeigt worden, ein Rückgang gegenüber 2017 um 8,3 Prozent. Die Aufklärungsquote habe 57,78 Prozent betragen.

Auch in Ahlen wurde mehr als die Hälfte der 3138 angezeigten Straftaten aufgeklärt: 57,01 Prozent nämlich. Und in einer Rubrik verzeichnet die Kreispolizeibehörde auch für Ahlen null Fälle: Es gab weder Mord noch Totschlag, die im Polizeideutsch „Straftaten gegen das Leben“ heißen.

Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung gab es allerdings schon – und zwar 52 (davon fünf Vergewaltigungen). Im Jahr 2017 waren es noch 29 Taten (elf Vergewaltigungen) gewesen. Die Aufklärungsquote 2018 in diesem Bereich betrug 78,85 Prozent.

Die sogenannten Rohheitsdelikte gingen leicht zurück. Von 22 Raubdelikten wurden zwar nur gut 36 Prozent aufgeklärt, von 337 Körperverletzungen aber über 89 Prozent.

Straftaten wie beispielsweise Raub, Vergewaltigung oder schwere Körperverletzung werden in der Statistik noch einmal zusammengefasst als Gewaltkriminalität ausgewiesen. 100 Fälle stehen da in der Ahlener Tabelle. Aufklärungsquote: 73 Prozent.

Wie in jedem Jahr stellt auch 2018 der Diebstahl in seinen vielfältigen Erscheinungsformen den Hauptanteil der Delikte. Die Ahlener Polizei nahm 372 Fahrraddiebstähle auf (2017: 441), 215 Ladendiebstähle (2017: 176), acht Geschäftseinbrüche (2017: 17), 54 Wohnungseinbrüche (2017: 79), 43 Taschendiebstähle (2017: 32) und 83 Diebstähle an oder aus Kraftfahrzeugen (2017: 141).

Während die Aufklärungsquote bei den Ladendiebstählen erwartungsgemäß hoch ist (91,63 Prozent), fällt sie bei Fahrrad- und beim Taschendiebstahl mit weniger als zwölf Prozent sehr niedrig aus.

Erfolgreich aufgeklärt, nämlich zu über 93 Prozent, wurden 2018 Taten gegen strafrechtliche Nebengesetze (339). Dazu zählen nicht nur die Rauschgiftdelikte (277), sondern auch Wirtschaftskriminalität und Delikte gegen Umweltgesetze oder Jugendschutzgesetze.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6389072?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker