Ehemalige Gärtnerei an der Parkstraße
Zwölf neue Wohnungen

Ahlen -

Nicht auf ungeteilte Begeisterung stieß am Dienstag bei den Mitgliedern des Stadtplanungs- und Bauausschusses ein privates Bauvorhaben an der Parkstraße, Ecke Konrad-Adenauer-Ring.

Freitag, 22.03.2019, 15:52 Uhr
Auf dem Gelände einer ehemaligen Gärtnerei auf der Ecke Parkstraße / Konrad-Adenauer-Ring soll ein Mehrfamilienhaus mit zwölf Wohneinheiten entstehen. Die Entwürfe wird sich zuvor auch der Gestaltungsbeirat noch ansehen.
Auf dem Gelände einer ehemaligen Gärtnerei auf der Ecke Parkstraße / Konrad-Adenauer-Ring soll ein Mehrfamilienhaus mit zwölf Wohneinheiten entstehen. Die Entwürfe wird sich zuvor auch der Gestaltungsbeirat noch ansehen. Foto: Peter Harke

Dort soll auf dem Gelände einer ehemaligen, schon vor einigen Jahren aufgegebenen Gärtnerei ein Mehrfamilienhaus in dreigeschossiger Bau­weise mit insgesamt zwölf Wohneinheiten errichtet werden. Dieses gliedert sich nach einer ersten Entwurfsplanung, die der Bauträger eingereicht hat, in zwei leicht versetzt zueinander stehende Gebäudeteile, die durch ei­nen gemeinsamen Erschließungstrakt mit Treppenhaus und Aufzuganlage verbunden sind.

Das 4500 Quadratmeter große Grundstück liegt im Geltungsbereich des Bebauungsplans Nr. 18 „Beumers Wiese“. Im vorderen Bereich zur Parkstraße befindet sich ein Wohn- und Geschäftshaus, das erhalten bleiben soll. Die Erschließung des neuen Mehrfamilienhauses soll nördlich des Bestandsgebäudes als Privatstraße verlaufen, die von der Müllabfuhr nicht angefahren werden kann, wie Stadtbaurat Andreas Mentz auf Nachfrage von Heinrich Artmann (FWG) erklärte.

Martina Maury (BMA) fand spontan keinen Gefallen an den Entwurfszeichnungen, die Architektur dem exponierten Standort ebenso wenig angemessen wie an der Ecke Konrad-Adenauer-Ring / Kapellenstraße. Stadtplaner Markus Gantefort teilte mit, dass sich auch der Gestaltungsbeirat noch mit den Plänen befassen werde. Was wiederum Karl-Heinz Meiwes (SPD) „gar nicht für erforderlich“ hielt. „Ich hätte dem so vorbehaltlos zugestimmt“, sagte Meiwes. Auf jeden Fall sei es richtig, um neuen Wohnraum in Ahlen zu schaffen, den „Weg der Verdichtung“ zu gehen statt „in die Fläche“.

Ermöglicht werden soll das Projekt mit der Aufstellung ei­­nes vorhabenbezogenen Be­bauungsplans. Trotz des beschleunigten Verfahrens sei eine Artenschutzprüfung erforderlich und auch die vorgeschriebenen Abstände zum Olfegrünzug würden eingehalten, beruhigte Gantefort die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Petra Pähler-Paul, die die Bebauung „sehr nah“ an den Bachlauf heranrücken sah.

Wegen der Lage des Baugrundstücks am stark befahrenen Adenauer-Ring werden nach Darlegung der Verwaltung „zur Sicherstellung gesunder Wohnverhältnisse“ auf jeden Fall passive Schallschutzmaßnahmen erfolgen müssen, was u.a. Einschränkungen bei der Anordnung von Freisitzen und Balkonen beinhaltet.

Letztlich sprach der Ausschuss einstimmig eine Em­pfehlung an den Rat zur Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans aus.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6489282?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
„Wir erleben ein Wunder“
Frühstücksgespräch: Die Stornos beim Interview in der Küche von unserem Redaktionsmitglied Stefan Werding.
Nachrichten-Ticker