17-Ziele-Mobil auf „Ahlener Woche“
Schäferwagen wirbt für Nachhaltigkeit

Ahlen -

An einem ehemaligen Schäferwagen kommt kein Besucher der „Ahlener Woche“ vorbei. Das 17-Ziele-Mobil wirbt am Eingang für Nachhaltigkeit. Jeder kann mitmachen. Hier vor Ort und später im Alltag...

Dienstag, 26.03.2019, 12:12 Uhr aktualisiert: 26.03.2019, 16:40 Uhr
Mit einem Fahrrad zur Energiegewinnung können Zuschauer einen Ventilator betreiben.
Mit einem Fahrrad zur Energiegewinnung können Zuschauer einen Ventilator betreiben.

Es gibt wieder etwas Neues von der Steuerungsgruppe der „Fairtradestadt“ Ahlen und dem „Weltladen“. Mit einer Aktion auf der „8. Neuen Ahlener Woche“ wollen sie ein Alleinstellungsmerkmal für das gesamte Münsterland schaffen.

„Engagement Global“ stellt für drei Tage ihr „17-Ziele-Mobil“ direkt am Eingang zur „Ahlener Woche“ an der Rottmannstraße auf. Das „17-Ziele-Mobil“ ist ein umgestalteter Schäferwagen, der auf Open-Air-Veranstaltungen oder in geräumigen Hallen eingesetzt werden kann. Das Mobil ist Blickfang und Zentrum unterschiedlicher Aktionen, um die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung bekannt zu machen. Die 17 Ziele, 2015 von den Vereinten Nationen und damit von allen Ländern der Welt verabschiedet, betreffen alle Lebensbereiche von der Bildung über Gesundheit und Wohlergehen, Konsum und Produktion, Klimaschutz und Wirtschaftswachstum.

Rund um das Mobil informieren die Aktiven zu den 17 Zielen und geben Tipps, wie jeder zur Erreichung der Ziele beitragen kann. Außerdem beraten sie zu Förderungen und Austauschprogrammen für entwicklungspolitisches Engagement.

Am „17-Ziele-Mobil“ können Besucher zum Beispiel Ideen und Wünsche für die 17 Ziele auf Kacheln am Mobil schreiben, fotografieren und unter dem Schlagwort „17 Ziele“ posten; Forexplatten und gesprayte Kartons mit den 17 Zielen stehen zur Verfügung und können ebenfalls für Selfies und Social-Media-Aktionen eingesetzt werden.

Mit einem Fahrrad zur Energiegewinnung können Zuschauer einen Ventilator betreiben und so erleben, wie viel Muskelkraft für wenige Minuten Strom benötigt wird. Ein Solarpanel mitsamt Ladestation bietet saubere Energie für leere Handyakkus oder Powerbanks.

An der Medienstation werden Filmclips eingespielt und es wird eine filmische Ausstellung zu Fluchtgeschichten von Leistungssportlern gezeigt. Virtuelle Brillen entführen Besucher zum Beispiel in die Welt eines Flüchtlingscamps.

Mit dem lebensgroßen Jenga werden die 17 Ziele und die Bedeutung der einzelnen Ziele zueinander spielerisch verdeutlicht – Geschicklichkeit und gemeinsames Handeln sind hier gefragt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6498030?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Mehran Moradi lebte neun Monate unter dem Schutz des Kirchenasyls im Haus Liudger
Kirchenasyl-Fall in Greven (von links): Kaplan Ralf Meyer, Flüchtling Mehran Moradi und Helfer Erich Döring.
Nachrichten-Ticker