Florianstag der Feuerwehr
An 365 Tagen im Jahr für die Bürger da

Ahlen -

Die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr lobte Bürgermeister Dr. Alexander Berger beim Florianstag. Die Männer und Frauen seien an 365 Tagen im Jahr für die Ahlener da.

Montag, 06.05.2019, 20:00 Uhr
Die Ehrenurkunde des Innenministers, der ihnen Dank und Anerkennung für ihren Einsatz ausspricht, erhielten die Jubilare für 25- oder 35-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr.
Die Ehrenurkunde des Innenministers, der ihnen Dank und Anerkennung für ihren Einsatz ausspricht, erhielten die Jubilare für 25- oder 35-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr.

„Danke, Ihr seid eine tolle Truppe, schönen Abend“, so begann der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Heinz-Jürgen Kottmann , am Samstag beim Florianstag der Freiwilligen Feuerwehr Ahlen im Gerätehaus Süd seine Grußworte. Doch ganz so knapp sollte der offizielle Teil dann doch nicht ausfallen.

In dem ökumenischen Wortgottesdienst mit Pater Hermann-Joseph Schwerbrock und Pfarrerin Katrin Naechster, den Larissa Neufeld auf dem Keyboard musikalisch begleitete, verwies der Seelsorger auf die vielfältigen Aufgaben, die für Feuerwehrangehörige „Herzenssache“ seien.

Wehrführer Walter Wolf konnte im Anschluss über 200 Gäste im Gerätehaus willkommen heißen, darunter zahlreiche Vertreter aus Politik und Verwaltung, von Hilfsorganisationen und anderen Feuerwehren. Wolf fasste das Jahr 2018 für den Brandschutzbereich als „durchschnittlich“ mit 800 Einsätzen zusammen. Im Rettungsdienst allerdings seien mehr als 10 000 Einsätze zu verzeichnen, was ein Volumen von 4,1 Millionen Euro ausmache. Der Leiter der Feuerwehr dankte allen Kameraden und deren Partnern für ihren Einsatz. Darüber hinaus verwies er auf die neu geschaffenen Ausbildungsstellen. Derzeit sind drei Notfallsanitäterinnen und sechs Brandmeisteranwärter in der Ausbildung. Auch hier zeige sich der Generationswechsel, der sich in den Löschzügen fortsetze, so Wolf. „Mit einem jungen Team haben wir die Zeichen in die richtige Richtung gesetzt.“

Bürgermeister Dr. Alexander Berger lobte die zuverlässige Arbeit der Ahlener Wehr aus haupt- und ehrenamtlichen Kräften, die 365 Tage im Jahr für die Bürger in Bereitschaft und damit ein integraler Bestandteil im Sicherheitsleben der Stadt seien. Aber auch die Motivation zur Aus- und Weiterbildung sei in der Wehr sehr hoch. So hätte jeder im Durchschnitt drei Stunden ehrenamtlich im Bereich der Ahlener Wehr und in übergeordneten Projekten gearbeitet. Zusammengefasst mit der sächlichen Ausstattung gebe die Feuerwehr ein Bild ab, das sich im Land sehen lassen könne.

Auch für 50- oder sogar 60-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden einige Jubilare geehrt.

Auch für 50- oder sogar 60-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden einige Jubilare geehrt. Foto: ako

Darauf ging auch Heinz-Jürgen Kottmann, Leiter des Kreisfeuerwehrverbandes, ein. „Ihr seid in vielen Bereitschaften auch mit Sonderaufgaben vertreten“, so Kottmann, der im Anschluss auf die Einsatzlagen aufgrund extremer Wetterverhältnisse einging. Hier müsse sich die Wehr langfristig anders aufstellen. Kottmann dankte in diesem Zusammenhang allen Lohnunternehmern, Privatleuten und Firmen, die bei der Bekämpfung der Flächenbrände im Kreis im letzten Jahr schnell und effektiv geholfen hätten. Als „Denkanstoß“ gab er den Ahlenern die Einrichtung einer Kin­derfeuerwehr, wie es sie in anderen Städten schon gibt, mit auf den Weg. Dabei vergaß er nicht den Dank an die Jugendfeuerwehr, die Betreuer und an die Ehrenabteilung, die wichtiger Bestandteil des Ganzen seien.

Im Anschluss folgten vor dem geselligen Ausklang die Beförderungen und Ehrungen, die durch die Wehrführung, den Bürgermeister und den Kreisbrandmeister vorgenommen wurden (s. Namen). Musikalisch umrahmte der Spielmannszug der Feuerwehr die Feier. Für 50-jährige Mitgliedschaft konnten Theodor Bücker, Franz Josef Kröger und Wolfgang Sielhorst geehrt werden. Seit 60 Jahren sind Norbert Bomba, Heinrich Isenberg und Josef Lücke Mitglied der Ahlener Wehr.

Namen

Zahlreiche Auszeichnungen und Beförderungen standen beim Florianstag auf dem Programm. So wurden Christian Angsmann, Nils Beckmann, Florian Faust, Simon Lembken, Marius Roggenkamp, Dirk Drewer, Christoph Faust, Reinhard Hennenberg, Hubert Kokenkemper, Michael Nilius und Ronald Pälmke für langjährige Mitgliedschaft geehrt. Für 25 Jahre aktiven Dienst erhielten Sebastian Altena, Ludwig Hoffbauer, Bernd Schnafel, Sebastian Schröer und Jens Schüsseler die Urkunde des Innenministers, seit 35 Jahren verrichten Johannes Holtrup, Christian Roßbach und Jochen Wiechens ihren Dienst. In die Ehrenabteilung überstellt wurden Ludwig Hoffbauer, Thomas Kerkmann, Konrad Kühnemann, Michael Nilius und Uwe Schaller. Konrad Kühnemann blickt auf 43 aktive Jahre im Löschzug Dolberg zurück, Uwe Schaller auf 41 Jahre im Ahlener Süden. Im Rahmen der Funktionszuweisungen wurde Eike Teckentrup als Leiter des Tauchwesens verpflichtet. Er folgt Peter Niemietz im Amt. Stefan Plätzer wurde als neuer Leiter der Jugendfeuerwehr Dolberg verpflichtet. Er folgt Thomas Meyer. Befördert wurden Tim Schlautmann zum Brandmeister, Johannes Ewers und Kai Hölters zum Oberbrandmeister, Kai Hölters zum Taucher Stufe 2, Michael Halbig und Michael Pelz zu Hauptbrandmeistern, Melanie Plätzer zur Hauptbrandmeisterin, Raphael Eustermann zum Brandin­spektor, Jochen Wiechens zum Stadtbrandinspektor.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6593638?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Dach des Schwimmbades im Regenbogencamp in Brand geraten
Das Dach brannte in voller Ausdehnung. Kilometerweit war die hohe, schwarze Rauchsäule über Leeden zu sehen.
Nachrichten-Ticker