Elisabeth-Tombrock-Haus
„Amandus“ für 13 „zu Liebende“

Ahlen -

Die Tagespflege „Amandus“ wurde am Freitagvormittag feierlich eingeweiht. Sie bietet Platz für 13 Menschen. Und entlastet pflegende Aneghörige.

Freitag, 17.05.2019, 19:00 Uhr
m großen Aufenthaltsraum fand am Freitagvormittag die Eröffnungsfeier der Tagespflege mit vielen geladenen Gästen statt.
m großen Aufenthaltsraum fand am Freitagvormittag die Eröffnungsfeier der Tagespflege mit vielen geladenen Gästen statt.

Ahlen erhält mit der Tagespflegeeinrichtung „Amandus“ im Elisabeth-Tombrock-Haus eine weitere Seniorenbetreuung. Das Seniorenzentrum erweitert damit sein Angebot um einen weiteren Bereich. Am Freitagvormittag fand die offizielle Eröffnung statt, Leiterin Adela Gläser und ihr Team starten ab Montag praktisch durch.

„Hier geht es um Menschen, die betreuen und betreut werden“, segnete Pfarrer Hubert Schöning die neuen Räume, die innerhalb von drei Monaten durch Umbau des ehemaligen Restaurants entstanden sind. Der Umbau sei im zeitlich und finanziell vorgegebenen Rahmen vonstatten gegangen, wie Volker Hövelmann , Geschäftsführer der St. Clemens GmbH, die das Elisabeth-Tombrock-Haus betreibt. „Die Tagespflege soll auch das Quartiersdenken befördern“, sah er einen weiteren wichtigen Aspekt neben dem Bedarf an Tagesbetreuung. Die 13 Plätze sollen auch Angehörige zu Hause entlasten. Gelebtes Ziel sei dabei das Motto „Gemeinschaft neu erleben“. Der Einrichtungsname „Amandus“ bedeutet „zu Liebende“ und geht auf den Bischof Amandus Bahlman (1862 bis 1939) zurück.

Blick in die Küche.

Blick in die Küche. Foto: Ralf Steinhorst

Wie wichtig die Entlastung Angehöriger ist, zeigte die stellvertretende Bürgermeisterin Rita Pöppinghaus-Voss auf: „75 Prozent der zu Pflegenden werden im privaten Umfeld gepflegt.“ Damit komme das Prinzip ambulant vor stationär voll zum Tragen. Die neue Einrichtung trage dazu bei, das häusliche Pflegesetting zu stabilisieren.

Für Adela Gläser, die zuvor im Elisabeth-Tombrock-Haus als stellvertretende Pflegedienstleiterin tätig war, ist die Übernahme der Leitung ein neuer Schritt. Sie wird von sechs Mitarbeiterinnen unterstützt. „Unsere Hauptzielgruppe sind Menschen mit demenziellen Erkrankungen und motorischer Unruhe“, erklärte sie und betonte, den Gästen einen möglichst abwechslungsreichen und strukturellen Tagesablauf bieten zu wollen. In der Vorbereitung habe sie vom Erfahrungsschatz von Claudia Rolf profitieren können, die die Tagespflege Mittrops Hof leitet. Auch zukünftig wollen beide eng im Kontakt bleiben.

Blick in einen Ruheraum.

Blick in einen Ruheraum. Foto: Ralf Steinhorst

Das Raumkonzept stellte Anne Troester, Leiterin des Elisabeth-Tombrock-Hauses, vor. 13 Menschen können betreut werden, es stehen ein großer Aufenthaltsraum mit offener Küche, ein Dienstzimmer, ein Bewegungsraum und zwei Ruheräume zur Verfügung. „Es sind noch Plätze frei“, berichtete Adela Gläser, dass „Amandus“ erst zu 50 Prozent belegt ist. Weitere Gäste sind willkommen, individuelle Belegungstage sind möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6619475?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Münster vor dem Klimanotstand
Künftig  sollen in Münster regelmäßig Berichte über die Auswirkungen der CO²-Emissionen verfasst werden.
Nachrichten-Ticker