Nach „Kleinstadt-Techno“ herumgeirrt
Mann in Vorratskammer entdeckt

Ahlen -

Die Veranstaltung „Kleinstadt-Techno“ auf der Zeche Westfalen nahm für einen 32-jährigen Polen kein gutes Ende. Nach einer körperlichen Auseinandersetzung irrte er herum und nächtigte unbefugt in einer Vorratskammer.

Sonntag, 26.05.2019, 16:15 Uhr aktualisiert: 26.05.2019, 17:30 Uhr
 
  Foto: dpa

Schreck in der Morgenstunde: Einen ungebetenen Gast entdeckte eine 54-jährige Ahlenerin am Sonntag gegen 7.50 Uhr in der Vorratskammer ihres Wohnhauses an der Guissener Straße. Zunächst habe sie an einen Scherz ihrer Kinder geglaubt, als sich die Tür zu dem Raum nur schwer öffnen ließ, gab sie gegenüber der Polizei an. Als die Ahlenerin dann den Fremden entdeckte, rief sie sofort die Polizei. Die befragte den 32-jährigen Polen und nahm ihn mit zur Wache am Südberg. Es stellte sich heraus, dass der Mann am Abend zuvor bei der Veranstaltung „Kleinstadt-Techno“ auf der Zeche Westfalen war. Nach einer körperlichen Auseinandersetzung mit vier Landsleuten hatte er diese verlassen und war herumgeirrt. Als er an das Wohnhaus kam und eine offene Tür entdeckte, betrat er dieses und entschied sich, dort zu nächtigen. Die Beamten ließen den Polen von einem Arbeitskollegen abholen, der ihn zu seiner vorübergehenden Aufenthaltsadresse in Ahlen mitnahm und leiteten gegen ihn ein Ermittlungsverfahren ein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6640213?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Werkstattscheune komplett zerstört
Beim Eintreffen der Feuerwehr stand die Scheune in voller Ausdehnung in Flammen. Die Einsatzkräfte hatten den Brand aber schnell unter Kontrolle gebracht. Vor und hinter der Scheune standen drei Autos, die erheblich beschädigt wurden (Bild rechts).
Nachrichten-Ticker