Werbegemeinschaft auf Nummer sicher
Maibaum in sturmbedingter Frührente

Ahlen -

Sturmböen am Freitag und Samstag setzten dem Maibaum auf dem Marienplatz zu. Bevor er womöglich kippte, ließ die Werbegemeinschaft den Stamm sicherheitshalber abbauen.

Sonntag, 09.06.2019, 13:54 Uhr aktualisiert: 10.06.2019, 11:01 Uhr
Da der Maibaum zum September sowieso „in Rente“ gehen sollte, wurde er von Christian Alker beim Abbau vor Ort zersägt. Martin Pörtzel beobachtete die Szenerie.
Da der Maibaum zum September sowieso „in Rente“ gehen sollte, wurde er von Christian Alker beim Abbau vor Ort zersägt. Martin Pörtzel beobachtete die Szenerie. Foto: Ralf Steinhorst

Früher als erwartet haben die Kaufleute der Webegemeinschaft Ahlen den Maibaum am Marienplatz am frühen Samstagabend wieder abgebaut. Nachdem das stürmische Wetter in der Nacht und am Tag dem Stamm zugesetzt hatte, trafen die Kaufleute die Entscheidung aus Sicherheitsgründen, da für den Verlauf des Samstagsabends noch stärkere Sturmböen angekündigt waren. Eigentlich war der Abbau erst für September vorgesehen.

Der Wind am Samstag war über Stunden dann doch etwas zu heftig: Der Baum stand nicht mehr fest. Die stürmischen Luftbewegungen in der Nacht hatten ihm so zugesetzt, dass er eine bedenkliche Schieflage eingenommen hatte. Das rief die Feuerwehr auf den Plan, die die Keile in der Hülse noch mal so bearbeitete, dass das Maisymbol wieder Haltung annahm.

Mit Flatterband hatte die Feuerwehr vormittags den Bereich abgesperrt.

Mit Flatterband hatte die Feuerwehr vormittags den Bereich abgesperrt. Foto: Ralf Steinhorst

Kauffrau Sylvia Sommer war aber beim ständig prüfenden Blick aus ihrer Papeterie unwohl, sie rief die Feuerwehr gegen 11 Uhr ein zweites Mal heran, um zu prüfen, ob der Maibaum noch sicher ist. Denn inzwischen war ein Bügel, an dem zwei Schilder hingen, verbogen. Die Blauröcke gingen auf Nummer sicher und sperrten das Umfeld um den Maibaum mit Trassierband ab. „Die Feuerwehrleute meinten, der Wind wird am Abend noch stärker“, traf Sylvia Sommer dann mit ihren Kollegen die schwere Entscheidung, den Baum aus Sicherheitsgründen am Abend abzubauen. Das eingeschaltete Ordnungsamt musste bis dahin allerdings die Buslinie umleiten, die am Marienplatz vorbeiführt.

Mit einem Kranwagen wurde der Maibaum aus der Hülse gehoben.

Mit einem Kranwagen wurde der Maibaum aus der Hülse gehoben. Foto: Ralf Steinhorst

Dass die Abbauaktion mit Kran eine mögliche Vorsorge war, betonte Bernd-Uwe Lieftüchter: „Es kann etwas passieren, muss aber nicht - wir wollen einfach auf Nummer sicher gehen.“ Dass der Baum eine leichte Krümmung aufweise, sei jedenfalls nicht durch den starken Wind gekommen, schnurrgerade sei er noch nie gewesen. Schließlich sei so ein Baumstamm Natur.

In diesem Jahr war dieser Maibaum zum fünften Mal aufgestellt worden, daher stand schon fest, dass er in sein letztes Jahr geht. Beim Abbau wurde deshalb die Motorsäge eingesetzt, um ihn in Einzelteile zu zersägen, um sich einen aufwändigen Abtransport zu sparen. Die Werbegemeinschaft Ahlen weist deshalb darauf hin, dass für den nächsten neuen Maibaum noch Sponsoren gesucht werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6676145?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
14-Jähriger gerät bis zur Hüfte ins „Schlam(m)assel“
Mit vielen tröstenden Worten kümmerten sich die Helfer der Feuerwehr, des DRK-Rettungsdienstes und der Polizei um den 14-Jährigen, nachdem er aus der Schlammkuhle befreit worden war.
Nachrichten-Ticker