LED-Logo an der Augustin-Wibbelt-Schule
Pöggsken ist zur DNA des Hauses geworden

Vorhelm -

Ein weiteres Projekt für bürgerschaftliches Engagement wurde jetzt in Vorhelm abgeschlossen: die Installation eines LED-Logos an der Augustin-Wibbelt-Schule.

Donnerstag, 11.07.2019, 17:35 Uhr aktualisiert: 11.07.2019, 17:40 Uhr
Hubertus Beier, Jutta Schnieders, Diethild Sicking, Barbara Untiedt, Cornelia Papenfort, Ian Morton, Ulrike Krauss, Sina Sydow, Torsten Zenker und Monika Ropos (v.l.) sowie die Schüler freuen sich über das Logo.
Hubertus Beier, Jutta Schnieders, Diethild Sicking, Barbara Untiedt, Cornelia Papenfort, Ian Morton, Ulrike Krauss, Sina Sydow, Torsten Zenker und Monika Ropos (v.l.) sowie die Schüler freuen sich über das Logo.

Von nun an strahlt der grüne Frosch täglich die Kinder der Augustin-Wibbelt-Schule auf ihrem Weg zum Schulgebäude an. Nach der aufwendigen und turbulenten Logo-Montage mit Teleskop-Arbeitsbühne der Firma Roggenland aus Everswinkel am vergangenen Freitag wurde am Dienstagabend das neue Schullogo feierlich vom Förderverein eingeweiht.

Im Beisein von Hubertus Beier als Vertreter des Bürgermeisters und als Ortsausschussvorsitzender, sowie der Schulleitung, vertreten durch Diethild Sicking, nahm der Förderverein diesen Akt vor. Trotz der kurzfristigen Einladung und der fast parallel stattfindenden Eröffnung des „Enniger-Marktes“ schaffte es Beier, den Schulvertretern noch einen Besuch abzustatten und würdigte das Engagement rund um die Schule, die das „Herz des Dorfes“ bilde.

Dank der überaus hohen Einsatzbereitschaft von Cornelia Papenfort, zweite Vorsitzende des Fördervereins, die sich laut Diethild Sicking „richtig tief in die Sache reingekniet hat“, und von Jutta Schnieders , die mit ihrer ehrenamtlichen, kreativen Arbeit sowie ihren Kontakten zu der Firma Neon Lambers aus Senden, die die Fertigung übernommen hatte, sei das alles erst überhaupt möglich gewesen. „Ein Logo ist eine Identifikationsfläche nach innen und nach außen. Und mit dem Pöggsken hat man eine wunderschöne Geschichte, die auch die DNA der Schule ausmacht. Es ist ein bisschen wie ein „Zuhause“, so Jutta Schnieders, als sie das Projekt aus ihrer Sicht kommentierte.

Das Logo war nun das I-Tüpfelchen auf dem seit bereits 2014 laufenden Projekt „Das Erscheinungsbild der Schule aufwerten“, wie Ulrike Krauss, Vorsitzende des Fördervereins, beschrieb.

Etwas turbulent gestaltete sich die Installation.

Etwas turbulent gestaltete sich die Installation. Foto: Förderverein

Sylvia Klett, ehemalige Vorsitzende des Fördervereins, war ebenso begeistert: „Wahnsinn, wie sich das entwickelt hat.“ Denn sie habe das ganze Projekt einst ins Rollen gebracht – durch das Kulturprojekt „Wir hinterlassen Spuren, geben der Schule ein Gesicht“.

„Wir haben es 2017 vom alten Vorstand übernommen und nun ist es endlich komplett abgeschlossen“, sagte Cornelia Papenfort. „Die Ursprungsplanung war eigentlich eine andere, doch heute sind wir stolz und froh. Ja, wir sind immer noch ,geflasht‘, wie toll es in der Realität aussieht. Wir freuen uns, dass es so gut ankommt bei allen.“ In Richtung Jutta Schnieders rief sie: „Wir sind so froh, dass wir dich haben.“ Dank gelte aber auch allen anderen, die dazu beigetragen haben, sowie den Kindern für einen sehr erfolgreichen Sponsorenlauf.

Aber nicht nur am Tage werden die Vorhelmer ihre Freude an dem neuen Logo haben, sondern auch bei Dämmerung und Dunkelheit strahlen durch eine integrierte LED-Beleuchtung Pöggsken und Schriftzug jedermann entgegen.

Zur Vorgeschichte: Es wurden Anträge bei der Stadt für bürgerschaftliche Projekte durch Cornelia Papenfort als Vertretung für den Förderverein gestellt. Der jährliche Wintergang wurde zu einem Sponsorenlauf und das Geld floss in die Beleuchtung. Die Firma Cyclos-Design mit Geschäftsführerin Jutta Schnieders entwarf das neue Signet der Schule.

Ein Logo ist eine Identifikationsfläche nach innen und nach außen.

Jutta Schnieders
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6770530?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
So groß wie ein Doppelhaus
Acht Meter in der Breite, 14 Meter in der Länge und acht Meter in der Tiefe misst das Pumpwerk, das an der Kanalstraße unterirdisch gebaut wird.
Nachrichten-Ticker